Schon frühe Erfahrungen prägen das Selbstkonzept

+
PM PH Gmünd - Dissertation: Frühe Erfahrung in Familie und Krippe wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung

Eine Dissertation an der Gmünder PH beleuchtet Erfahrungen in der Familie sowie in der Krippe.

Schwäbisch Gmünd. Eine durch Nähe geprägte Beziehung zum Kind und viele gemeinsame Aktivitäten in der Familie wirken sich bereits in der frühen Kindheit positiv auf das Selbstkonzept aus, also auf das Wissen, das Kinder über sich selbst haben, und das Bild, das sie von sich gestalten.

Das ist nach Untersuchungen von Esther Merget an der Pädagogischen Hochschule (PH) Schwäbisch Gmünd im Rahmen ihres Dissertationsprojektes bereits bei Vierjährigen festzustellen. Auch ein positives Interaktionsklima in der Krippe hat vorteilhafte Auswirkungen auf die Entwicklung des Selbstkonzepts.

Debatte um Fremdbetreuung

Merget schließt mit ihren Untersuchungen zur Entwicklung des Selbstkonzepts in den ersten Lebensjahren eine wichtige Forschungslücke und greift zudem die Debatte um die Auswirkungen der Fremdbetreuung auf. „Die Krippendiskussion ist hoch aktuell, doch noch viel zu selten wird dabei die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder einbezogen und noch seltener werden die Kinder selbst befragt“, erläutert Prof. Dr. Gernot Aich von der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, der die Arbeit zusammen mit Prof. Dr. Maike Rönnau-Böse von der Evangelischen Hochschule Freiburg betreut hat.

Um die Forschungslücke zu schließen, interviewte Esther Merget 86 Kinder im Alter von vier Jahren mit dem Selbstkonzeptfragebogen für Kinder. Zusätzlich erhielten die Eltern der Kinder zwei Fragebögen, einen, als die Kinder das dritte Lebensjahr erreicht hatten, und einen weiteren, als die Kinder vier Jahre alt wurden. Mit diesen wurden sie zu den Besonderheiten in der Familie befragt. Darüber hinaus wurden die Krippen, die die Kinder besuchten, auf ihre Qualität untersucht.

Begegnung mit sich und anderen

Die Ergebnisse zeigen, dass Aspekte wie die Auseinandersetzung des Kindes mit sich selbst sowie mit der sozialen und materiellen Umwelt Einfluss auf die Selbstkonzeptentwicklung nehmen. Gleichzeitig ist für Kinder eine der wichtigsten Aufgaben, ein Selbstkonzept zu entwickeln, denn es hilft ihnen dabei, sich in der Gesellschaft, in der sie aufwachsen, zu orientieren und Verantwortung für sich und andere tragen zu können.

Die Resultate der Untersuchung lassen die Schlussfolgerung zu, dass bereits früheste Erfahrungen auf das Selbstkonzept wirken. Es wird deutlich, was Kinder in Krippe und Familie benötigen, um ein starkes, positives Selbstkonzept zu entwickeln, damit sie gut auf ein selbstbestimmtes Leben vorbereitet werden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare