Schwab (SPD) kritisiert mobile Bäume

  • Weitere
    schließen
+
Tim-Luka Schwab
  • schließen

Stadtrat wirft Gmünds Stadtverwaltung Konzeptionslosigkeit vor. Baubürgermeister Julius Mihm widerspricht.

Schwäbisch Gmünd. SPD-Stadtrat Tim-Luka Schwab wirft der Stadtverwaltung Konzeptionslosigkeit bei Bäumen in der Innenstadt vor. „Die Spitze der Verwaltung handelt ohne Konzept und nimmt die Gefahren und Folgen des Klimawandels für Gmünd nicht ernst“, sagt Schwab. Dies sei „Arbeitsverweigerung“ und untergrabe die Beschlüsse des Gemeinderats. Schwab kritisiert das Handeln der Verwaltung mit Blick auf das vom Gemeinderat im März beschlossene integrierte Konzept zur Anpflanzung von Bäumen in der Stadt. Dies kostet laut Schwab etwa 250 000 Euro und soll aufzeigen, wo in der Innenstadt Bäume gepflanzt werden können. Das Konzept sei beschlossen worden, obwohl Baubürgermeister Julius Mihm einen Vorschlag zu mehr Bäumen auf dem Marktplatz mit der Begründung abgelehnt habe, dass man „dort keinen Wald“ wolle. Inzwischen zierten Minibäume in großen Blumenkübeln die Innenstadt an vielen Stellen. Über die Kosten dieser bescheidenen Klimaaktion ziehe der Baubürgermeister allerdings einen Nebel. „Nach mehrfacher Anfrage erhielt die SPD die Auskunft, dass die sogenannten 'Klimabäume' 1500 bis 2000 Euro allein in der Anschaffung kosteten“, sagt Schwab. Über die Gesamtzahl an angeschafften Bäumen schweige die Verwaltung weiter, meint Schwab. Er geht von mindestens 50 aus, deren Kosten ihn interessieren. „Anstatt nach und nach die Innenstadt mit richtigen Bäumen zu bepflanzen und den Klimawandel ernst zu nehmen, wird hier lieber viel Geld für teuerste Kosmetik ausgegeben“, sagt der SPD-Stadtrat.

Er verstehe nicht, warum Schwab es nicht honoriere, „dass auf seine zum Ausdruck gebrachte Ungeduld sofort Taten folgen, die einen ersten Vorgeschmack auf künftige manifeste Veränderungen geben“, sagt dazu Mihm. Die Stadt mache so Erfahrungen, wo was passt. Und lasse die Soforterfahrungen in die Gründlich-Planungen einfließen. Diese werden in Form eines Konzepts „Grüne Urbanität öffentlicher Raum“ vor dem Sommer vom Gemeinderat beauftragt. „Klar, mobile Bäume kosten Geld“, sagt Mihm und rechnet vor: neunmal 1500 bis 2000 Euro, insgesamt etwa 18 000 Euro. Diese Adhoc-Maßnahmen seien mit dem Rat vereinbart. Alle weiteren Bäumchen seien Bestand des Jahresprogramm der Stadtgärtnerei. Also „kein Nebel um Zahlen und Bäume, alles transparent“. mil

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL