Sommerabend geht auch im Museum

+
Lange Nacht der Museen. Ottpausersche Silberwarenfabrik.
  • schließen

Remstal-Museumsnacht lockt Viele zu einem Blick auf Kunst und Geschichte. Heimatmuseum Waldstatten erlebt einen Besucheransturm.

Schwäbisch Gmünd

Mehr als 40 Museen, Galerien, Kunstvereine und Ausstellungshäuser in 16 Städte und Gemeinden: sie waren in der Remstal-Museumsnacht am Samstag das Ziel vieler Interessierter an Kunst und Geschichte. Bei freiem Eintritt konnten sie zwischen 18 und 24 Uhr von Ort zu Ort pendeln, vielerorts bei Führungen tiefere Einblicke gewinnen. Wer nicht bis Waiblingen oder Weinstadt fahren wollte, konnte im Gmünder Raum viele Ausstellungen besuchen, von Heubach über Böbingen, Schwäbisch Gmünd und Waldstetten bis Lorch.

In den Gmünder Museen im Prediger, der Ott-Pauserschen Fabrik und im Panorama-Museum am Marktplatz war es ein nahtloser Übergang von den Tages-Öffnungszeiten zum abendlichen Erlebnis. Am ersten wirklich lauen Sommerabend zog es die Menschen erst einmal in Cafés und Restaurants unter freiem Himmel. Vielerorts war der Besucherandrang in den Museen anfangs verhalten.

Waldstetten machte eine Ausnahme. „Ich bin positiv überrascht“, sagt Rainer Barth, früherer Bürgermeister und Museums-Initiator. Schon bei der ersten Führung mit Joachim Grimm durch die Sonderausstellung „Die wunderbare Welt von Erhard und Söhne“ am frühen Abend zeigten sich fast 50 Besucherinnen und Besucher. Dabei konnten sie mehr über die Produkte erfahren, die bei vielen Menschen in der Region und darüber hinaus im Haushalt gegenwärtig sind. Klassische Isolierkannen und der Schleuderaschenbecher, eine Gmünder Erfindung. Weiterer Höhepunkt: Robert Nachtigalls Vortrag „Die Bibel auf Schwäbisch“. Viele Gäste dehnten ihren Museumsbesuch weiter aus, in Waldstetten gab‘s auch einen Imbiss und Getränke.

Im Panorama-Museum in Schwäbisch Gmünd hatte Carl Bächthold viel zu erklären. Dort stehen das Staufersaga-Rundbild des 2018 verstorbenen Künstlers Hans Kloss, dazu die Werke des Gmünder Epos, die 850 Jahre Stadtgeschichte beinhalten. „Das Mittelalter interessiert die Leute besonders“, sagt der Museumsbetreiber. Das Bild mit dem alten Rathaus fasziniert ebenso wie der Blick auf die Geschichte der Reformation in Gmünd. Unter den Besuchern so manche, die die Staufersaga in Erinnerung haben. Thomas Stich zählt dazu, er freut sich über viele bekannte Gesichter, die Hans Kloss dort verewigt hat.

Wenige Schritte weiter konnten Gäste in der Ott-Pauscherschen Fabrik Oliver Siemann über die Schulter schauen, wie er am Goldschmiedetisch Silberrohlinge bearbeitet und Annemarie Wiener verschaffte Interessierten bei Führungen einen Überblick über die Silberwarenproduktion. Späte Gäste auch im Museum im Prediger. Dort stand die Sonderausstellung „Mit offenen Sinnen für das Neue. Jakob Wilhelm Fehrles Pariser Jahre“ im Mittelpunkt. Der Gmünder Bildhauer Franz Huber interessiert sich für eine Führung mit Thomas Raschke. Huber hat eine ganz besondere Beziehung zu Fehrle. Er kam 1974 kurz nach dem Tod Fehrles nach Schwäbisch Gmünd, konnte im Haus des Künstlers eine Wohnung finden und durfte Fehrles Witwe helfen, im Atelier Skulpturen zu bewegen.

Gut besucht die Ausstellung „Feuer und Wasser“ von Margarete Herr im Bürgersaal des Rathauses Böbingen. Mehrfach führte die Künstlerin Besucherinnen und Besucher durch die Ausstellung, auch die Konzerteinlagen der Gruppe „La Danza“ der Musikschule Rosenstein lockten Gäste ins Rathaus.

Eine Besonderheit ist das kleine Polizeimuseum Heubach, der Leiter des Polizeipostens, Björn Wießmann, erläuterte Interessierten die Geschichte und Exponate, die Dieter Zelmer einst zusammengetragen hat.

Lorch punktet mit der staufischen Klosteranlage, die in dieser Museumsnacht Viele anlockt. Am meisten besucht dort das Stauferrundbild von Hans Kloss, erläutert von Gästeführer Manfred Schramm. Alexandra Beerhalter vom Orga-Team Kloster Lorch freute sich auch über das Interesse am Kloster-Kräutergarten.

Und an der Dauerausstellung in der Klosterkirche, die den Aufstieg und Niedergang der Staufer, die Baugeschichte der romanischen Klosterkirche und die Entwicklung des Klosters bis zur Auflösung im Zuge der Reformation in Württemberg beleuchtet. Höhepunkt und Abschluss dort: Der Auftritt der „Schola Cantorum Lorchensis“, die in der nächtlich beleuchteten Klosterkirche greorianische Gesänge aus den Lorcher Chorbüchern aufführte.

Ich bin positiv überrascht.“

Rainer Barth,, Museums-Initiator
Lange Nacht der Museen. Heimatmuseum Waldstetten.
Interessierte Gäste bei der Remstal-Museumsnacht im Museum Ott-Pausersche Fabrik in Schwäbisch Gmünd.
„Die wunderbare Welt von Erhard und Söhne“ im Heimatmuseum Waldstetten.
Carl Bächtold erläutert Bilder des „Gmünder Epos“ im Panoramamuseum am Marktplatz.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema