Spaziergänge: Einmal mehr ... und doch anders

+
Montagsspaziergang in Schwäbisch Gmünd.
  • schließen

Montag-“Spaziergang“ in Gmünd mit etwa 550 Teilnehmern

Schwäbisch Gmünd. Einmal mehr. Und doch anders. Einmal mehr, weil sich am Montagabend zwischen 18.15 und 18.35 Uhr wieder „Spaziergänger“ am Gmünder Bahnhof versammelt hatten, um mit einem Aufzug durch die Altstadt gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Und doch anders, weil sich die Zahl der „Spaziergänger“, vielleicht auch des regnerischen Wetters wegen, vom vergangenen Montag mit damals etwa 1000 Teilnehmern auf etwa 550 an diesem Montag halbiert hatte. Einmal mehr auch, weil die „Spaziergänger“ eine ähnliche Route gewählt hatten, vom Bahnhof durch den Remspark über die Uferstraße in die Bocksgasse zum Münsterplatz durch die Hofstatt über den Marktplatz in die Kornhausstraße und Rinderbachergasse zum Kalten Markt. Von dort durch die Schmiedgassen über den Spitalinnenhof auf den Marktplatz durchs Freudental in die Bocksgasse, die Uferstraße und die Robert-von-Ostertag-Straße über den Fehrle-steg zurück zum Bahnhof. Und doch anders, weil die Polizei und die Ordnungskräfte der Stadt Gmünd alle Zugänge zum Johannisplatz kontrollierten, wo es eine Kundgebung für ein „solidarisches Miteinander“ gab. So dass die „Spaziergänger“ ihre Strecke nicht frei wählen konnten. Einmal mehr auch, weil die Polizei wie in den Vorwochen Auflagen per Megafon bekannt machten. Abstand halten, Masken tragen, Gehwege benutzen, keinen Alkohol trinken. Und auch dies, einmal mehr, verbunden mit dem Hinweis, dass Verstöße mit Fotos und Videos festgehalten und als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden. Und doch anders, weil, wie auch Gmünds Ordnungsbürgermeister Christian Baron feststellte, mehr „Spaziergänger“ als in den Vorwochen Masken trugen und möglichst die Gehwege benutzten.

„Unterm Strich friedlich“, bilanzierte Baron diesen Montag, bei dem, einmal mehr, Polizeikräfte im Einsatz waren. Und dennoch anders, weil deren Zahl größer war als an den Montagen der Vorwochen. Was auch, wie Polizeisprecher Holger Bienert sagte, daran lag, dass es, parallel zum „Spaziergang“, diese Kundgebung auf dem Johannisplatz gab. Zudem war an diesem Montag eine Einheit des in Göppingen stationierten Polizeipräsidiums Einsatz in Gmünd. Nicht einmal mehr, sondern erstmals. Das aber machte den „Spaziergang“ nicht anders. Michael Länge

Lesen Sie auch: 

Gegendemonstration: „Spazierer sind die Minderheit“

In eigener Sache: SchwäPo-Reporter bei Montagsspaziergang in Ellwangen angegangen

Bei Schneeregen weniger „Spaziergänger“ als zuvor in Aalen

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare