Studenten geben „wertvolle Impulse“

  • Weitere
    schließen
+
Schulleiterin Sabine Fath (l.) und Abteilungsleiterin Christine Anderle-Wendel verschaffen sich einen Überblick über die ersten Erfahrungen mit dem Lernprogramm für Berufsschüler auf Basis der Plattform Moodle.

Eine neue Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule und der Gewerblichen Schule in Schwäbisch Gmünd setzt neue Akzente im Online-Unterricht.

Schwäbisch Gmünd

Der Start in eine Berufsausbildung ist schon eine Herausforderung. Alles ist neu, Kollegen, Betrieb, Arbeitsabläufe. Zudem macht das Coronavirus vieles derzeit nicht einfacher. Und nicht zu vergessen die Berufsschule, die für die Qualität des deutschen Berufsausbildungssystems in Theorie und Praxis sorgt. Diese Qualität gebe es nicht umsonst, teilen die Verantwortlichen der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd mit. Denn Konzentration, Ausdauer und Lernen gehörten dazu.

Wie an allen anderen Schulen auch werden nach der Inzidenzzahl die Berufsschüler, bis auf die Abschlussklassen, in den Fernunterricht geschickt. „Mit Leidenschaft und Engagement begleiten die Lehrerinnen und Lehrer die Lehrlinge zum bestmöglichen Abschluss“, heißt es in einer Pressemitteilung der Gewerblichen Schule. Gleichzeitig müssten aber auch die anderen Lehrjahre mit Material versorgt und Übungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, mit denen sie sich selbstständig und nach Möglichkeit zeitunabhängig auseinandersetzen können. Das erfordert sehr viel Aufwand.

In diesem Bereich bekommt die Gewerbliche Schule nun Unterstützung von der Pädagogischen Hochschule. Ein engagiertes Team um Professor Uwe Faßhauer gestaltete ein Lernprogramm für Berufsschüler auf Basis der Plattform Moodle. Hier wurde zum Beispiel eine Einführung in den Satz des Pythagoras mit verschiedenen Lektionen, Übungen und spielerischen Elementen wie einem Memory zur Vertiefung für den Theorieunterricht der Industriemechaniker und Mechatroniker des ersten Lehrjahres entwickelt.

Im Rahmen des fachdidaktischen Projekts überzeugten sich die angehenden Ingenieurpädagogen im Onlinekontakt mit den Berufsschülern von der Funktionalität und dem Motivationsfaktor der Unterrichtseinheit.

Professor Faßhauer, Jonas Fluhr, Marcus Hager und Carolin Hegele berichteten Schulleiterin Sabine Fath und Abteilungsleiterin Christine Anderle-Wendel von den Ergebnissen des Testlaufs und vom Feedback der Schüler. Die verschiedenen Übungen mit Bildelementen im Wechsel mit kurzen Infotexten kamen bei den Schülern gut an. Lob gab es auch von Anderle-Wendel, die den Charme der Übungen durch einen Selbsttest bestätigen konnte. Schulleiterin Sabine Fath dankte Faßhauer als Experten im Bereich „Digitalisierung im Kontext beruflicher Bildung“ und dem Entwicklungsteam für ihren Einsatz und freut sich über eine Fortsetzung der fruchtbaren Kooperation, die dem digitalen Wandel in der Pädagogik „wertvolle Impulse“ gibt.

Mit Leidenschaft und Engagement begleiten die Lehrerinnen und Lehrer die Lehrlinge zum bestmöglichen Abschluss.“

Die Verantwortlichen, der Gewerblichen Schule

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL