Traumpalast zeigt Trickfilme von Gmünder Schülern

+
Das Parler im Gmünder Traumpalast - Trickfilme vom Parler werden gezeigt

Schülerinnen und Schüler des Parler-Gymnasiums haben im Kunstunterricht Stop-Motion-Filme gedreht.

Schwäbisch Gmünd. Für Kinobesucher im Gmünder Traumpalast gibt es zurzeit vor den Filmen eine Überraschung. Denn Trickfilme von Schülerinnen und Schülern des Parler-Gymnasiums sind Teil des Vorprogramms. Ob eine Kurzfassung von Titanic, eine Szene aus Harry Potter, Nachdenkliches zum Klimawandel, Erlebnisse aus dem Zoo – es sind die Ergebnisse aus einem kreativen Kunstprojekt der Klassen 5 bis 7 aus dem vergangenen Schuljahr.

Kreative Ideen umgesetzt

Homeschooling und Kunstunterricht am Parler im Frühjahr 2021: für Eduard Losing die Aufgabe, Kinder mit kreativen Ideen und digitalen Möglichkeiten zu motivieren. Mit Videotutorials und Videokonferenzen haben die Parler-Schüler lernen können, wie einfache Trickfilme (sogenannte Stop-Motion-Filme) entstehen können, die Aufgabenstellung hat Losing offen gewählt, damit jeder beziehungsweise jede seine eigenen Interessen umsetzen konnte.

Vielfältige Geschichten

Keine Grenzen gab es für die Schülerinnen und Schüler bei Inhalt und Material, aber doch haben sich viele für Teile aus dem Legosortiment entschieden und auf eigene Zeichen- und Bastelkünste zurückgegriffen. Ein Austausch untereinander war für die jungen Trickfilmerinnen und Trickfilmer über die Moodle-Seite des Parler-Gymnasiums möglich und wurde zahlreich genutzt.

Die Schülerinnen und Schüler überraschten nicht nur mit vielfältigen Storys, sondern auch mit innovativen technischen Umsetzungen: Ganze Kulissen wurden zum Teil zuhause gebaut. Durch Lippensynchronisation wurden den selbstgebauten Figuren Leben eingehaucht und zum Teil auch mit eigens komponierter „Film“-Musik hinterlegt.

Die fantasiereichen Geschichten haben aber nicht nur einen Unterhaltungswert. Einige Trickfilme beschäftigen zum Beispiel mit dem Thema Klimawandel.

Tolles Erlebnis, tolles Ergebnis

Der Leiter des Kinos Christopher Kechaidis hat sich gleich bei der ersten Anfrage bereit erklärt, die Filme zu präsentieren und die jungen Filmemacher zu würdigen und unterstützen. Jetzt sind sie also auch in den Gmünder Kinos zu sehen, im Anschluss an die Werbung und zur Überraschung nicht nur des Schulleiters Thomas Eich bei seinem letzten Kinobesuch: „Es ist ein tolles Erlebnis, so tolle Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler zu sehen, unheimlich kreativ und einfallsreich. Ein herzlicher Dank gilt dem Traumpalast Gmünd, der den Kindern diese Bühne ermöglicht.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare