Über elf Millionen für Breitband

  • Weitere
    schließen

Mit 11,75 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Anschluss bisher unterversorgter Bereiche an das Gigabit-Netz, das bedeutet an Geschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit pro Sekunde.

Schwäbisch Gmünd. Mit 11,75 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Anschluss bisher unterversorgter Bereiche an das Gigabit-Netz, das bedeutet an Geschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit pro Sekunde. Neben Schwäbisch Gmünd erhalte die Gemeinde Schechingen aus demselben Programm 1,43 Millionen Euro. "Das ist eine großartige Nachricht für Gmünd und vor allem auch seine Bürger und Unternehmen," schreibt CDU-Bundestagsabgeordneter Norbert Barthle in einer Pressemitteilung. "Denn neben der Infrastruktur aus Asphalt und Beton wird auch die digitale Infrastruktur immer wichtiger".

SPD-Kollege Christian Lange schreibt: "Ich freue mich sehr für die Bürgerinnen und Bürger von Schwäbisch Gmünd und Schechingen und gratuliere herzlich zum jeweils erfolgreichen Projektantrag. Die Schließung der Versorgungslücke ist für die Einwohner und Unternehmen ein großer Gewinn."

Auch das Land beteiligt sich mit 40 Prozent an den Gesamtkosten von rund 21 Millionen Euro.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL