Unvergessliche 3D-Druck-Erlebnisse

+
Unvergessliche 3D-Druck-Erlebnisse im Klassenzimmer der Rauchbeinschule Schwäbisch Gmünd

Viertklässler der Gmünder Rauchbeinschule bekommen die Möglichkeit, eigene Objekte mit Hilfe eines 3D-Druckers herzustellen. Was die Kinder kreierten und wie das Fazit des Projekts ausfällt.

Schwäbisch Gmünd

Eigens entwickelte 3D-Objekte aus dem Drucker direkt im Grundschul-Klassenzimmer? Genau das war möglich bei einem Pilotprojekt zwischen dem Kreismedienzentrum (KMZ) Ostalbkreis und der Rauchbeinschule (RBS).

Die Schüler hatten zwar schon einmal von einem 3D-Drucker gehört, doch wirklich gesehen und gekannt hatte ihn noch keiner. Umso erstaunlicher waren die Eindrücke, die die Kinder der Klassen 4 der Rauchbeinschule sowie der Außenklasse der Klosterbergschule an zwei Schulvormittagen sammeln konnten. In mehreren Phasen planten die Schüler eigene Objekte, erstellten 3D-Prototypen und konnten so auch den Übergang von 2D zu 3D praktisch erleben.

Anhänger und Schachfiguren

Zunächst erklärte Simon Wild, stellvertretender Leiter des KMZ die wichtigsten Grundlagen des 3D-Drucks, bevor die Kinder an den iPads mithilfe der App „Tinkercad“ eigene Objekte, wie zum Beispiel ein Haus, einen Schlüsselanhänger oder selbstkreierte Schachfiguren, erstellen durften. Feingefühl und räumliches Vorstellungsvermögen waren hierbei besonders gefordert.

Faszinierend war es auch, die Objekte anschließend via Virtual Reality (VR) in den Raum zu projizieren. Aber nicht nur virtuell, sondern auch reell erhielten die Kinder ihre im additiven Verfahren kreierten Anhänger und Schachfiguren und nahmen somit auch haptische Erinnerungsstücke mit nach Hause.

Von Seiten der Rauchbeinschule resümierte Lehrerin Melanie Wagener am Ende des Projekts: „Die Kinder waren hellauf begeistert und übten Problemlösestrategien mit geeigneten digitalen Hilfsmitteln wie 3D-Konstruktionssoftware. Gerade bei dieser kreativen Umsetzung konnten Kinder Lernerfolge erzielen, die sie so im Unterricht nicht immer erlangen. Das motiviert und stärkt ihr Selbstbewusstsein.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare