Von Piccolo bis Subbassflöte

+
Tag der offenen Tür und Schwörhauskonzert

Viel zu entdecken und noch mehr zu hören gab es beim Tag der offenen Tür und beim Schwörhauskonzert an der Gmünder Musikschule.

Schwäbisch Gmünd

Zum Auftakt der diesjährigen Schnupperwoche der Musikschule gab es einen Tag der offenen Tür. Hier konnten neugierige Kinder und Eltern das Angebot der Musikschule kennenlernen und umfassende Informationen rund um den Unterricht an der städtischen Musikschule sammeln.

Neben Vorführungen der Musikalischen Früherziehung im Schwörsaal sorgte die auf dem Erika-Künzel-Platz aufgebaute Bühne für abwechslungsreiches Programm. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten das Café Schwörhaus und das Maultäschle.

Abwechslungsreiches Programm

Unter dem Motto „Vivaldis Welt“ waren zum Schwörhauskonzert Prof Hans Joachim Fuss mit seinen Studentinnen und Studenten von der Musikhochschule Stuttgart in den Schwörsaal gekommen.

Es erklangen Werke vom venezianischen Meister selbst, sowie von den großen Meistern Bach und Telemann aber auch von sog Kleinmeistern Platti und Rosssi. Die neun Musikerinnen und Musiker kamen mit einem Instrumentarium in barocker Pracht: Blockflöten in allen Größen.

Von der wirklich sehr kleinen Piccolo-Blockflöte bis zur übermannshohen Subbassflöte, der barocke Querflöte, Traversflöte genannt, einer Barockoboe, und eine absolute Besonderheit, einem Chalumeau, der Frühform der Klarinette, klein wie eine Sopranblocklockflöte, aber mit einem wunderbar weichen Klarinettenklang und dem sehr selten zu hörenden Zink, sozusagen einer gebogenen Blockflöte mit Trompetenmundstück.

Opulenter Ohrenschmaus

Souverän und fantasievoll begleitet von Peter Kranefoed am hauseignen Cembalo und Hans Joachim Fuss, der neben den Flöten, auch die Gambe spielte. So kamen die zahlreichen und begeisterten Zuhörer nicht nur in den Genuss eines wahrhaft opulenten Ohrenschmauses, es gab auch vieles mit den Augen zu entdecken.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema