Wahlkreisbüro von Tim Bückner in Gmünd eröffnet

+
Vor der Kulisse der Stadt Schwäbisch Gmünd im neuen Wahlkreisbüro(von links): Manuel Hagel, Melanie Burwitz, Tim Bückner und Petra Keller-Kocher, Mitarbeiterin im Stuttgarter Büro.
  • schließen

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag zu Gast bei der Eröffnung des Wahlkreisbüros von Tim Bückner in der Waldstetter Gasse. Blick auf den Start nach der Wahl im März.

Schwäbisch Gmünd

Als Abgeordneter vertritt er den Wahlkreis im Landtag, mit seinem Wahlkreisbüro vertritt er den Landtag in seiner Region. Das sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Manuel Hagel, bei seinem Besuch in Schwäbisch Gmünd. Er war am Freitag zu Gast bei der Eröffnung des Wahlkreisbüros von Tim Bückner in der Waldstetter Gasse.

Zeitpunkt auch für einen Blick auf gut sechs Monate Regierungspolitik nach der Landtagswahl im März. Für Tim Bückner hat das neue Amt mit der konstituierenden Sitzung des Landtags am 11. Mai so richtig begonnen. „Dass ich mal hier Platz nehmen kann, hätte ich früher nicht zu glauben gewagt.“ Seit 11. November ist er auch richtig etablierter Abgeordneter, an diesem Tag beschäftigte er sich in seiner Jungfernrede im Landtag mit der Änderung Straßenverkehrsgesetzes.

Die Menschen wollen eine verlässliche Regierung.“

Manuel Hagel,, CDU-Fraktionsvorsitzender

Manuel Hagel gibt sich optimistisch nach der „Klatsche“, wie er das Wahlergebnis für die CDU nannte. „Wir bewegen uns aber nicht im Tal der Tränen, sondern versuchen, es besser zu machen.“ Im Rückblick hält er es für falsch, in den Monaten vor der Wahl Opposition in der Regierung versuchen zu wollen. „Die Menschen wollen eine verlässliche Regierung.“ Die Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner laufe geräuschlos und sei verlässlich.

Thema für Gmünd

Der 33-jährige Fraktionsvorsitzende will jetzt die Aufgaben aus dem Koalitionsvertrag abarbeiten und dabei spielen auch für Schwäbisch Gmünd wichtige Themen eine Rolle: Transformation im Verkehrsbereich etwa, es geht um Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe. Forschung auf diesem Gebiet hält er für wichtig, vor allem im Blick auf Antriebe für den Schwerlastverkehr, für die Bahn und die Luftfahrt. Kreative Ideen schätze die Fraktion auch im Bereich Künstlicher Intelligenz und Digitalisierung. Themen, die dem Gmünder Abgeordneten liegen, der diese Kompetenz in die Fraktion einbringe.

Überlagert ist die Regierungspolitik durch die Corona-Lage. Tim Bückner informierte sich dazu am Freitag vor Ort im Stauferklinikum und ist „beeindruckt von den eindringlichen Aussagen über den aktuellen Stand“. Manuel Nagel hält es für falsch, die 'epidemische Lage nationaler Tragweite' nicht zu verlängern. Zum jetzigen Zeitpunkt irgendwelche Maßnahmen auszuschließen, sei schlichtweg falsch. „Wir wissen nicht, wie die Situation in sechs Wochen ist.“

Wenn man über Einschränkungen rede, sei es aber richtig, dass Geimpfte mehr Freiheiten genießen sollten als Ungeimpfte.

Im neuen Wahlkreisbüro will Tim Bückner die CDU in Gmünd sichtbar machen. Schon im Schaufenster wird deutlich, dass er Abgeordneter für Stadt und Land ist: Städte und Gemeinden sind grafisch abgebildet, im Innern spannt sich der (Bilder)bogen von Schwäbisch Gmünd bis Untergröningen, seinem Wohnort. Im Büro will er möglichst oft für die Menschen ansprechbar sein. So wird er samstags zur Marktzeit regelmäßig anwesend sein, auch unter der Woche Station machen, wenn es die Terminsituation erlaubt. Häufiger zu Stelle ist Mitarbeiterin Melanie Burwitz, die das Büro führt.

Für Manuel Hagel ist das Büro ein Ort der Begegnung, ein Bekenntnis zum Wahlkreis, der ähnlich strukturiert sei wie der Alb-Donau-Kreis, den er als Abgeordneter vertritt. Abgeordnete, die Schwäbisch Gmünd viele Jahre vertreten haben, ließen sich den kleinen Empfang zur Büroeröffnung nicht nehmen. Dr. Stefan Scheffold war ebenso vertreten wie Norbert Barthle und Dieter Schulte.

  • An diesem Samstag „offene Tür“
  • Das neue Wahlkreisbüro des CDU-Landtagsabgeordneten Tim Bückner ist in der Waldstetter Gasse 10. An diesem Samstag ist von 9 bis 14 Uhr Tag der offenen Tür. Besucherinnen und Besucher müssen die 2G-Regel beachten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare