Wandern auf lehrreiche Art

+
Wanderung AGV 1950 Schwäbisch Gmünd

Der Gmünder AGV 1950 war unterwegs auf dem Kultur- und Landschaftspfad Frickenhofer Höhe.

Schwäbisch Gmünd. Eine gemeinsame Wanderung machte die Mitglieder des AGV 1950 mit dem Kultur- und Landschaftspfad Frickenhofer Höhe bekannt.

Wanderführer Klaus Sperlich führte die Gruppe auf dem mit dem „Bundschuh“ ausgeschilderten und mit Informationstafeln versehenen „Kultur- und Landschaftspfad“. Zunächst führte der Weg zum Sühnesteinkreuz und dann zum Aussichtspunkt Hohentannen. Von dort bot sich eine schöne Aussicht über die Limpurger Berge bis zur Hohenlohe. Der Weg führte über das gut begehbare Naturdenkmal „Teufelskanzel“ nach Rotenhar. Am Weg erinnerte auch eine Informationstafel an den Schlittenweg und den damaligen Holztransport bis hin zum Ebnisee und weiter zu den Residenzen nach Stuttgart und Ludwigsburg. Über den Forststützpunkt Hohenohl erreichte man die Gussmannhütte, dann ging es zum Rappenhof , wo der Cirkus Pimparello seine Bleibe mit einer CircAktive und einem festen Zirkuszelt gefunden hat.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare