Was bauen Sie in Ihrem Garten an – und bauen Sie wegen steigender Preise mehr an?

+
Haben Sie einen grünen Daumen?
  • schließen

Anlässlich des Blütenfests im Himmelsgarten, welches nächste Woche stattfindet, fragte die GT diese Woche Passanten in der Gmünder Innenstadt, was sie in ihrem Garten anbauen und ob die steigenden Preise sie dazu bringen, mehr selbst anzubauen.

Giesela Reiter (66), Rentnerin aus Bargau:

Gisela Reiter

Manchmal mangelt es mir zwar ein wenig an Zeit, aber grundsätzlich arbeite ich gerne im Garten und pflege meine Pflanzen. Ich habe zum Beispiel mehrere Beerensträucher und sowohl Schnittlauch als auch Petersilie. Die steigenden Preise könnten jetzt ein Anlass für mich sein, mehr Gemüse anzubauen und mich mehr um meinen Garten zu kümmern.“

Gisela Reiter

Marija Jakopec (52), Gesundheits- und Krankenpflegerin aus Gmünd:

Marija Jakopec

In meinem Garten habe ich ein Hochbeet mit Tomaten und Salat für den Eigenbedarf. Diese Menge an Pflanzen finde ich was das Arbeitspensum angeht sehr angenehm und ich beschäftige mich gerne damit. Die Arbeit mit dem Hochbeet macht mir Spaß. Die steigenden Preise sind für mich kein Grund, um mehr anzubauen.

Marija Jakopec

Petra Pfeuffer (58),Verwaltungsangestellte aus Obergröningen:

Petra Pfeuffer

Für mich ist die Arbeit im Garten ein Ausgleich für den Alltag, deshalb baue ich einiges an. Unter anderem Salat, Tomaten und Gurken, aber auch Blumen. Ich finde es schön, Sachen aus dem eigenen Garten zu essen. Ich habe eigentlich immer die gleiche Fläche zur Verfügung, deshalb ändern die steigenden Preise für mich nichts an der Menge, die ich anbaue.

Petra Pfeuffer

Simone Suchy (42), Bankfachwirtin aus Waldstetten:

Simone Suchy

Leider habe ich keinen Garten, deshalb fehlt mir die Möglichkeit, Blumen und weiteres zu pflanzen. Wenn ich einen Garten hätte, würde ich die steigenden Preise jetzt bestimmt als Zeichen nutzen, um Gemüse anzubauen. Im Garten zu arbeiten, macht sehr viel Spaß, finde ich. Es ist toll zu sehen, wie etwas selbstgepflanztes wächst und gedeiht.

Simone Suchy

Sylvia Lingel (52), Integrationsfachkraft aus dem Rehnenhof:

Sylvia Lingel

Die aktuell steigenden Preise wären für mich auf jeden Fall ein Anlass, um mehr Gemüse und Obst im Garten anzubauen. Ich habe leider keinen Garten, aber ich habe früher gerne im Garten gearbeitet und Gemüse oder Kartoffeln angebaut. Mittlerweile kaufe ich stattdessen viel auf dem Markt ein und esse regionale Produkte.

Sylvia Lingel

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare