Wenig Regen, viel Sonne - der Mai in Gmünd

+
Sonnenschein

In Schwäbisch Gmünd wurde der wärmste Mai seit dem zweiten Weltkrieg gemessen.

Schwäbisch Gmünd. Verantwortlich für den warmen und sonnigen Mai 2022 war hoher Luftdruck, der sich von Mittel- nach Nordeuropa verlagerte. Gewitter mit Starkregen und Hagel durchmischt gelangten aus Südwesten zeitweise bis zur Mitte Deutschlands, in Nordrhein-Westfalen gab es Tornados mit Millionenschäden, während im Osten Trockenheit herrschte.


Mit einen Mittel von 16,0 Grad Celsius wurde der Mai 2022 in Schwäbisch Gmünd im Vergleich zur langjährigen Norm von 1961-1990 um 3,3 Grad zu warm. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991-2020 betrug die Abweichung 1,7 Grad. Nur drei mal war der Mai seit Kriegsende noch wärmer (Rekord war 2018 mit 16,8 Grad im Mittel). Die Tagesmittel der Lufttemperatur schwankten zwischen 9,8 Grad am 29. und 22,7 Grad am 20.Mai. 


Im Mai fiel weniger als die Hälfte der üblichen Regenmenge: mit 39 Millimetern wurden nur 44 Prozent der üblichen Niederschlagshöhe gemessen. Es gab keinen einzigen Starkniederschlagstag (normal drei) - die größte Tageshöhe wurde am 23.Mai mit 6,6 Millimetern registriert. 


Nach dem überaus kalten Mai 2021 mit keinem heißen und nur zwei Sommertagen gab es heuer zwei heiße Tage mit 30 Grad und mehr und neun Sommertage mit 25 Grad Celsius und darüber. Daneben gab es 24 Frühlingstage mit 20 Grad und mehr, 2021 waren es nur drei Frühlingstage. Die höchste Lufttemperatur wurde am 20.Mai mit 31,6 Grad Celsius gemessen.


Die Sonne schien im Mai 261 Stunden lang, das waren 135 Prozent der Norm, wobei am 30.Mai mit 14,8 Stunden die längste Scheindauer registriert wurde.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd