Wieso die Gmünder Eisbahn nun auf Polyethylen setzt

+
Ab diesem Samstag wird aufgebaut, am 15. Januar öffnet dann die Gmünder Eisbahn auf dem Marktplatz. Die Dimensionen verdeutlichen Richard Arnold (hinten links) und Robert Frank (hinten rechts).
  • schließen

Die Eisbahn auf dem Marktplatz wird aufgebaut: Ab Samstag, 15. Januar, soll es dort sieben Wochen Schlittschuhlauf-Spaß geben.

Schwäbisch Gmünd

Eis gibt's ab jetzt nur noch im Namen: Zum ersten Mal wird die Gmünder Eisbahn vor dem Rathaus mit einem Kunststoff-Belag aufgebaut – was rund 50000 Kilowattstunden Strom einspart. Fünf Euro wird eine Tageskarte für Erwachsene kosten.

Wie läuft es sich Schlittschuh auf Polyethylen? Robert Frank von der Touristik und Marketing GmbH ist sich sicher, dass es trotzdem Spaß macht: „Der Belag hat zwei Prozent weniger Gleitfähigkeit als Echteis“ und sei darum geringfügig langsamer. Die Firma, die den Belag liefert, ist Weltmarktführer, betont Frank: „Es ist eine schweizerisch-amerikanische Firma, die schon 2000 Synthetik-Eisbahnen in mehr als 90 Ländern ausgerüstet hat.“ Das Eis-Gefühl auf den Kunststoffplatten sei natürlich anders als auf echtem Eis. „Aber es dauert etwa zehn Minuten, bis man sich umgestellt hat.“

Im Vergleich zu den Vorjahren wird die Lauffläche noch etwas größer, sie wächst um 50 Quadratmeter auf nun 425 Quadratmeter. Mehr geht nicht: „Damit ist der Platz auf dem oberen Marktplatz ausgereizt“, sagt Frank. Die Premiere mit Kunststoff wird zum Test-Betrieb: Falls sich die Technik in Gmünd bewährt, will die Stadt die aus großen Platten zusammengesteckte Schlittschuhbahn kaufen, 38 000 Euro kostet das Ganze.

Während in Aalen der Eispark auf dem Greutplatz, der vom 10. Dezember bis zum 20. Februar stehen sollte, vom Betreiber Interevent abgesagt worden war, hält Gmünd an der „Eis-Arena“ fest. Oberbürgermeister Richard Arnold begründet das mit der Sorge um die Jugend. „Ich habe in vielen Gesprächen erfahren, wie sehr den jungen Leuten das soziale Leben fehlt“, und dass das vielfältige negative Auswirkungen habe auf die Kinder und Jugendlichen. „Darum wollen wir dieses Angebot machen für junge Leute – das muss sein.“ Auf der Eisbahn werden die 2G-plus-Regeln gelten. „Unter diesen Umständen halten wir das an der frischen Luft für vertretbar.“ Auch inklusive Catering: Die Speisemeisterei aus Gmünd, die auch von der Absage des Gmünder Weihnachtsmarkt betroffen war, sorgt für Getränke und Essen. Auch Glühwein wird es geben. Party-ähnliche Zustände befürchtet T&M-Chef Markus Herrmann keine: „Das ist auch in der Vergangenheit nie so gewesen; es ist ja ein Teil der Eisbahn, wo genauso 2G-plus gilt.“

Rund 50000 Euro kostet der Betrieb der Eisbahn in den sieben Wochen. Machbar sei das nur, weil der Betrieb von Sponsoren und Ehrenamtlichen stark unterstützt werde, betont Richard Arnold. Die Eintrittspreise seien bewusst niedrig gehalten, fügt Robert Frank hinzu. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet fünf, für unter 18-Jährige vier Euro. Außerdem gibt es eine Familienkarte und Zehnerkarten zu kaufen.

Den neuen Kunststoff-Belag für die „Stadtwerke Eis-Arena“ hat die Stadt gewählt, weil er „wirtschaftlich und nachhaltig“ ist. Die Lebensdauer liegt laut Robert Frank bei etwa 20 Jahren. Und der Abrieb an Kunststoff sei völlig unschädlich, fügt Markus Herrmann hinzu. „Das Material ist dasselbe wie bei einem Vesperbrettle – es ist lebensmittelecht und biologisch abbaubar.“ Vielleicht fallen sogar blaue Flecke etwas weniger heftig aus, falls man mal hinfällt. Frank: „Der PE-Belag dämpft besser als echtes Eis.“

Wir machen dieses Angebot für junge Leute – das muss sein.“

Richard Arnold, Oberbürgermeister
  • Die Zeiten, die Preise in der „Stadtwerke Eis-Arena“
  • Eröffnung am Samstag, 15. Januar, um 11 Uhr mit der Eiskunstläuferin Corinna Lutz. Die Saison soll bis 6. März dauern.
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 14 Uhr bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 Uhr bis 20 Uhr. In den Ferien (28. Februar bis 4. März): täglich 11 Uhr bis 20 Uhr.
  • Eintrittspreise werden als Tagestickets erhoben: Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder unter 18 Jahren 4 Euro. Die Familienkarte (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder bis 18) kostet 16 Euro. Erwachsene 10er Karte: 40 Euro. Kinder 10er Karte: 30 Euro. Schlittschuhverleih für 3,50 Euro möglich.
  • Gruppenbuchungen möglich unter Telefon 7171/7989642 oder per E-Mail: carmen.baeuml@schwaebisch-gmuend.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare