Wozu braucht Gmünd einen „Award“?

+
solarpark photovoltaik freiflächenanlage

Geplanter Beitritt zum „European Energy Award“ - einem Begriff und was dahinter steht auf den Zahn gefühlt.

Schwäbisch Gmünd. Im Grunde geht Klimaschutz einfach: Alles, was CO2 ausstößt schnell reduzieren – und später abschaffen. Statt Gas und Öl künftig Solar- und Windenergie, eingesetzt für effiziente, sparsame Heizsysteme und Verkehrsmittel. Oder?

Wieso die Stadt Gmünd dennoch dem „European Energy Award“ beitreten will, wieso sie einen externen Berater braucht und was das kostet – das fragt die GT Gmünds Klimaschutzmanagerin Chiara Kriz.

Wozu? Was für Menschen die To-do-Liste, ist für Kommunen, die Klimaschutzziele haben, der „European Energy Award“. „Ziel ist, dass wir einen Masterplan bekommen, einen roten Faden, was wir wie umsetzen und wie wir strategisch am besten vorgehen“, sagt Chiara Kriz.

Woher? Der EEA geht auf regionale Programme für Energieeffizienz zurück, die sich vor rund 20  Jahren zu einem einheitlichen System zusammengeschlossen haben. Mehr als 1300 Kommunen aus Europa nehmen inzwischen teil.

Wieso ein Berater? Gmünd will sich helfen lassen auf dem Weg zum EEA als „kommunalpolitischem Arbeitspapier“ - und einen Berater engagieren. Chiara Kriz: „Der nimmt uns an die Hand, hält uns den Spiegel vor, er unterstützt uns mit seiner Kompetenz, um unsere Klimaziele strukturierter zu erreichen.“

Was kostet's? Rund 12 000 Eigenanteil muss Gmünd für die Beratungsleistung ausgeben, dazu gibt es weitere 10  000 Euro Förderung vom Land.

Wie lange? „2025 ist das Zwischenziel, das wir als Meilenstein anstreben“, sagt Kriz. Also: Ziele setzen und dann schauen, ob man sie erreicht hat.

Ein „Award“ für Gmünd? Award heißt Auszeichnung oder Preis: Glaubt man die ersten 50 Prozent der Ziele erreicht zu haben, dann kommen „externe Auditoren zur Zertifizierung“, erklärt Kriz. In einem zweiten Schritt, bei 75 Prozent, gibt es den Award in Gold.

Der wahre Grund? „Wir bekommen durch den EEA höhere Förderquoten, das ist ein ganz großer Punkt“, sagt die Klimaschutzmanagerin. Die 12  000 Euro also als Investition, die sich auszahlt? Kriz: „Wir werden sehr viele Projekte versuchen aufzusetzen, da hat man diese Summe schnell wieder drin.“

Beratung: Mit dem EEA befasst sich der Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats an diesem Mittwoch ab 17.30 Uhr im Stadtgarten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare