Zeitreisende für die Staufertage gesucht

+
Der Verein Staufersaga plant zu den „Europäischen Staufertagen“ im Juli eine Aufführung, bei der jeder mitmachen kann. Dazu gab es am Samstag einen ersten Infotag im Stadtgarten.
  • schließen

Von 6. bis 10. Juli sind in Gmünd die „Europäischen Staufertage“. Für die Staufer-Aufführungen werden Mitstreiter gesucht.

Schwäbisch Gmünd

Überwältigt“ zeigte sich Gmünds Oberbürgermeister und Vorsitzender des Vereins Staufersaga, angesichts der Bürger, die sich am Samstag zum ersten Informationstag vor Ort und zuhause am PC via Livestream eingefunden haben, um sich über das neueste Großprojekt des Vereins Staufersaga, Freiluftaufführungen im Rahmen der Europäischen Staufertage, zu informieren und gleichzeitig zum Mitmachen animieren lassen wollten.

Der Saal im Congress-Centrum-Stadtgarten füllte sich zusehends, die Freude der Besucher ein einmaliges Angebot annehmen zu können, überwog selbst bei der teilweise zeitraubenden Zeremonie am Einlass, das vorgegebene 2G+ wurde streng kontrolliert.

Lust auf das neue Projekt des Vereins Staufersaga machten zudem die zauberhaft gewandeten Tänzerinnen, Schwertkämpfer, Fahnenschwinger, Adlige und Bürgersleute, die sich unters Publikum gemischt hatten. Es sei nun an der Zeit „den Blick nach vorne zu richten“, warb Arnold. Dazu gehöre auch das „Wiederzusammenwachsen der Stadtgemeinschaft“. Dem Erfolg der Staufersaga vor genau zehn Jahren zum 850-Stadtjubiläum komme dabei eine „besondere Bedeutung“ zu. Damals habe „Gemeinschaft pur“ geherrscht, dieser Funke der Begeisterung und die Demonstration, „was Stadt kann“ soll jetzt mit den Europäischen Staufertagen verbreitet werden. Dazu, das wünscht sich Arnold, soll der Mut von Stephan Kirchenbauer-Arnold mitgenommen und in abgewandter Form neu demonstriert werden.

Um was es geht erklärte Pat Müller, bekannt als „der Zeitreisende“ der sich nachhaltig von den damaligen „Zauber hinter der Bühne“ begeistert zeigte. Mit den "Europäischen Staufertagen" wolle sich der Verein etwas „wieder holen“. Die Protagonisten in den neuen „Momenten der Staufersaga“, eine Gmünder Familie im Jahr 2022, begibt sich mit einem „einen Sturz durch die Jahrhunderte“, auf Zeitreise und trifft auf die unterschiedlichsten Ereignisse. Ohne die Hilfe der Menschen aus den unterschiedlichsten Zeitepochen, droht die Familie auf ihrer Zeitreise stecken zu bleiben. Für dieses große, lebendige und fröhliche Bühnenbild werden Darsteller und Helfer benötigt. Jeder wird gebraucht, eine Altersgrenze nach unten gibt es nicht, auch keine Verpflichtung dem Verein beizutreten, erklärt der Storyentwickler Pat Müller.

Vom Regieteam Gerburg Maria Müller und Michael Schaumann kamen Details zum Ablauf der Aufführungen im Remspark. Dazu soll das Publikum in die Aufführungen einbezogen werden, „wir spielen mit und im Publikum“ und „je mehr Darsteller, um so schöner das Bild“.

Der zeitliche Aufwand für die Beteiligten halte sich in Grenzen, erklärt Müller. Hauptdarsteller kommen zu sieben Probeterminen, Personen, die in „großen Bildern“ mitwirken, müssen sich Zeit für drei Probetermine nehmen, bereits bestehende Gruppen finden sich zu drei Probeterminen ein, für alle Teilnehmer sind zudem drei Endproben vorgesehen.

Der Start für die Sprechrollen mit Leseproben beginnt am 26. März, szenische Proben beginnen am 9. April. Für die Endproben im Remspark auf der Originalbühne sind der 1., 4. und 5. Juli vorgesehen.

Der Tag der Städtepartnerschaften wird in die "Europäischen Staufertage" eingebunden, erklärt Carolin Kraut, Freitag, der 8. Juli, stehe ganz im Zeichen der Städtepartnerschaften, an diesem Tag werden sich die Partnerstädte auf der Bühne mit Musik von Jazz bis Volksmusik und Fahnenschwingern präsentieren. Für die Organisation ist Carmen Bäuml zuständig, beteiligen kann sich jeder, ob als Statist auf der Bühne in den unterschiedlichsten Rollen oder hinter der Bühne.

Den Blick nach vorne richten.“

Richard Arnold, , Vorsitzender
  • Staufer werden ohne Verpflichtung
  • Für die Vorstellungen „Momente der Staufersaga“ werden Personen gesucht, die sich mit Freude und Begeisterung an den Europäischen Staufertagen einbringen möchten. Ein Mindestalter ist nicht vorgegeben, es besteht keine Verpflichtung, dem Verein Staufersaga beizutreten.
  • Die Aufführungstermine sind für den 6. Juli bis 10. Juli geplant.
  • Der Kartenverkauf soll Ende März starten, die Kartenpreise wurden noch nicht festgelegt. Stauferbegeisterte können sich bei Carmen Bäuml anmelden, per E-Mail an carmen.baeuml@schwaebisch-gmuend.de oder unter der Telefonnummer (07171) 7989642.
Informationsveranstaltung Staufertage

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare