Stangls letzter Akt als Vorsitzender

+
Neuer Vorstand und Stolz auf das Geleistete: Beim Kleintierzuchtverein Lindach hat sich einiges getan.

Geglückter Generationswechsel beim Kleintierzuchtverein Lindach.

Schwäbisch Gmünd-Lindach. Ende Mai traf sich der Kleintierzuchtverein Lindach nach zwei ausgefallenen Jahresversammlungen zum 56. Mal. Der erste Vorsitzende Gerhard Stangl erklärte, die Zeit sei gekommen, um die Ämter der Vorstandschaft in jüngere Hände zu legen. Mit Wehmut, aber stolz, blickte Stangl zurück. Während der fast 30-jährigen Vorstandschaft nach der Übernahme des Vorstandsamts 1993 sei die Mitgliederzahl um das vierfache und das Vermögen um das sechzigfache gewachsen. Die Zuchtanlage in ihrer heutigen Form, zusammen mit der Vereinsgaststätte, sei eines der größten Projekte gewesen. Stangl erinnerte an die zahlreichen Weggefährten und an das Versprechen der engsten Führungsmannschaft, so lange in Amt und Würden zu bleiben, bis der Verein schuldenfrei sei.

Darauf ging Christa Rumpler in ihrem Bericht als Kassiererin ein. Nach einem schwierigen Jahr 2020 konnte 2021 wieder durchgestartet werden. Somit könne sie die Kasse mit einem Finanzpolster in jüngere Hände geben.

Der zweite Vorstand Stefan Elser berichtete über die durchgeführten Veranstaltungen wie Glühwein- und Göckelesfest und erinnerte an den plötzlichen Tod des Veranstaltungsleiters. Für die Zucht sprachen Phillip Bleicher und Thomas Breitmeier. Nachdem in den letzten zwei Jahren keine Lokalschauen erfolgten, sei man nun optimistisch. Helga Stangl berichtete als erste Vorsitzende der Frauengruppe. Zwei der Gründungsmitglieder seien seit der letzten Hauptversammlung verstorben. Die Mitgliederzahl habe sich daher nochmals reduziert und sie mache Werbung, um neue Mitglieder zu gewinnen.

Ehrungen

Die Ehrungen auf Landesebene für Petra Heinrich, Hermann Rumpler, Edgar Fritz, Hans Breitmeier, Konrad Eppli und Elisabeth Hahn nahm Walter Schock vor. Für 40-jährige Vereinstreue wurde Tanja Franke von Gerhard Stangl ausgezeichnet. Silvia Kuhnle überreichte Gerhard Stangl die Urkunde als „Meister der schwäbischen Rassekaninchenzucht“.

Herr Funk nahm als Ortsvorsteher die Entlastung der Vorstandschaft vor, die einstimmig erfolgte. Auch er ging auf die geleistete Arbeit ein und bedankte sich bei der bisherigen Vorstandschaft.

Wahlen

Funk leitete auch die Wahl des ersten Vorsitzenden, zu dem einstimmig Stefan Elser gewählt wurde. Als neuer Vorsitzender übernahm er die weiteren Wahlen, die ebenfalls alle einstimmig waren. Neu sind Horst Gross als zweiter Vorstand, Alexandra Potthoff als Kassiererin und Simone Schäfer als Schriftführerin. Der Generationswechsel sei geglückt. Neu in den Ausschuss wurden Tanja Franke (Team Küche), Dieter Wamsler (Gesamtleitung Zucht) und Jens Schäfer (Pressewart) gewählt. Kassenprüfer sind nun Thomas Knabel und Thomas Elser. Zufrieden stellte Stefan Elser fest, dass alle Posten besetzt werden konnten.

Gerhard Stangl, Hermann Rumpler und Christa Rumpler wurden in die Ehrenvorstandschaft aufgenommen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare