Feuerwehr Straßdorf: Kaum Aktivitäten, dafür 17 Einsätze

+
Hauptversammlung der Feuerwehr Straßdorf

Die Straßdorfer Feuerwehrabteilung blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück und erhält im November ein neues Fahrzeug. Der Obmann der Altersabteilung legt aus Altersgründen sein Amt nieder.

Schwäbisch Gmünd-Straßdorf. Drei Brandeinsätze, darunter ein Großbrand und zwei Technische Hilfeleistungen, musste die Feuerwehr Straßdorf 2020 meistern. Hinzu kamen 14 Fehlalarme und ausgelöste Brandmeldeanlagen. Die Mannschaftsstärke der Straßdorfer Wehr betrug Ende 2020 insgesamt 41 Mann in der Einsatzabteilung, 18 Mann in der Altersabteilung sowie 13 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Mit diesen Zahlen wartete der Abteilungskommandant Ralf Irdenkauf bei der jüngsten Hauptversammlung der Floriansjünger aus Straßdorf auf.

Wenige kameradschaftliche Aktivitäten wegen Corona

Im Anschluss an den Bericht des Abteilungskommandanten ließ Schriftführer Felix Bader noch einmal die wenigen kameradschaftlichen Aktivitäten des Vorjahres Revue passieren. Des Weiteren gab es grünes Licht für die Beschaffung eines neuen LF 10 als Ersatz für unser LF 16 TS, welches nun 32 Jahre auf dem Buckel hat. In seiner weiteren Funktion als Jugendgruppenleiter berichtete Bader über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Da aufgrund der Pandemie kaum ein geregelter Dienstbetrieb möglich gewesen sei, wurden neue Wege beschritten: So seien hauptsächlich Onlineabende veranstaltet worden.

Der Obmann der Altersabteilung, Siegfried Hummel, berichtete anschließend vom Betrieb der „Feuerwehrsenioren“, der jedoch ebenfalls sehr eingeschränkt werden musste. Hummel gab außerdem bekannt, dass er aus Altersgründen nicht mehr als Obmann der Altersabteilung aktiv sein wird und dass mit Dieter Maier bereits sein Nachfolger in den Startlöchern stehe.

Anschließend informierte Kassenführer Tobias Kolb die Finanzen der Kameradschaftskasse. Die Kassenprüfer Frank Kremer und Benedikt Kerßens bescheinigtem ihm eine saubere und akkurate Kassenführung und empfahlen der Versammlung die Entlastung des Abteilungskommandanten und des Kassiers. Die Entlastung erfolgte, nach Abstimmung der anwesenden Kameraden, durch Ortsvorsteher Werner Nußbaum.

Schwieriges Jahr für die Gesamtfeuerwehr

Der Kommandant der Gesamtfeuerwehr, Uwe Schubert, bedankte sich anschließend für die gute Zusammenarbeit bei den zahlreichen Einsätzen und betonte, dass das vergangene Jahr ein schwieriges Jahr für die Gmünder Feuerwehr gewesen sei. Er überbrachte zudem die freudige Nachricht, dass das neue LF 10 voraussichtlich im November an die Abteilung Straßdorf ausgeliefert werde. Er gab zudem einen Ausblick auf zukünftige Beschaffungen: So werden 2022 die Gerätehäuser und 2023 die Fahrzeuge mit dem TETRA-Digitalfunk ausgestattet. Die im Februar diesen Jahres eingeführte digitale Alarmierung funktioniere soweit zuverlässig.

Im folgenden Tagesordnungspunkt wurde Patrick Scherrenbacher nach erfolgreichem Gruppenführerlehrgang vom Oberfeuerwehrmann zum Löschmeister, die Kameraden Lukas Belstler, Christian Riedißer, Hannes Hauser, Patrick Hirner, Max Maier und Jörg Steinbrück vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann sowie Moritz Fischer und Niklas Nußbaum vom Feuerwehranwärter zum Feuerwehrmann befördert.

In der anschließenden Wahl eines Mitglieds zum Ausschuss der Gesamtfeuerwehr wurde Stefan Verreschi in seinem Amt einstimmig bestätigt.

Im Anschluss an die Wahl wurden die beiden Feuerwehrkameraden Rainer Kupfer und Dietmar Stadelmaier von der Einsatzabteilung verabschiedet und traten in die Altersabteilung über. Beide haben im laufenden Jahr den 65. Geburtstag gefeiert und dürfen mit Erreichen dieser Altersgrenze nicht mehr im Einsatzdienst aktiv sein. Sowohl Rainer Kupfer als auch Dietmar Stadelmaier können jeweils auf 47 Jahre aktiven Feuerwehrdienst zurückblicken. Für ihre Dienstzeit erhielten sie aus der Hand von Abteilungskommandant Ralf Irdenkauf zum Abschied ein kleines Präsent.

Mehr zur Feuerwehr im Raum Schwäbisch Gmünd:

Franz Luksch ist nun Ehrenmitglied bei der Gmünder Feuerwehr

Einmal Gold und ganz viel Bronze

Zurück zur Übersicht: Straßdorf

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare