Swinging Summertime in Gmünd

Brigitte Wenke und Ensemble spielen zugunsten des Freundeskreises St. Salvator.

Schwäbisch Gmünd. Unter dem Motto „Swinging Summertime“ gibt es am Sonntag, 17. Juli, um 18.00 Uhr im Franziskaner Schwäbisch Gmünd ein Benefizkonzert zu Gunsten des „Freundeskreises St. Salvator“. Die künstlerische Gesamtleitung und Initiative liegt in den Händen der Gmünder Konzertpianistin Brigitte Wenke. Als Hauptakteurin des Abends wird sie dabei überwiegend durch professionelle Musikerinnen und Musiker unterstützt.

Dieses Benefizkonzert hat sich über die Jahre etabliert und mit ihm das „klassische Benefiz-Ensemble“: Neben Brigitte Wenke besteht es aus Ute Ruth (Kontrabass), Beatrix Rudolf (Querflöte), Silvia Schmid-Wenke (Einzeltonakkordeon) und Linus Weller (Gesang).

Es wird ein buntes Programm. Die epochalen Eckpfeiler markieren Ute Ruth und Brigitte Wenke mit Henry Eccles Sonate G-Dur für Kontrabass und Klavier sowie mit der „Legende“ von Adolf Misek. Dazwischen tummeln sich „Ah! Vous dirai-je maman“ von W.A. Mozart mit Silvia Schmid-Wenke sowie die „Abendempfindung“ mit Linus Weller. Er wird mit Brigitte Wenke auch beim „Ave Maria“ von Franz Schubert zu erleben sein.

Von Schubert stammen auch die „Polonaisen 1 und 2“, mit denen der vierhändige Klavierreigen eröffnet wird. Hier spielt Dr. Christian Bohnenstengel als neues Mitglied im Konzertensemble mit. Er gibt der Besetzung internationales Flair, führen ihn doch seine Konzerte durch ganz Europa und den amerikanischen Kontinent.

Die „Spanischen Tänze Nr.1 und 5“ von Moritz Moszkowski sowie den „Ungarischen Tanz Nr.21“ von Johannes Brahms gestalten Wenke und Bohnenstengel gemeinsam.

Die „Fantaisie op. 79“ für Flöte und Klavier von Gabriel Fauré schließlich ist ein Klassiker der Flötenliteratur, tonalen Beweglichkeit und Intonation. Ein Hauch mediterraner Harmonik durchwirkt diese Musik.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare