Zur Person

Thomas Schwendele

  • Weitere
    schließen
+
-

seit 40 Jahren bei der Caritas

Thomas Schwendele feiert am 1. Oktober sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Caritas. Zudem gehört er dem höchsten Gremium des Dienst- und Arbeitsrechts der katholischen Kirche in Deutschland, der Zentral-Koda (Kommission zur Ordnung des Dienst- und Arbeitsrechts) an – seit zwei Jahren als Vorsitzender. Der berufliche Werdegang von Thomas Schwendele begann nach dem Abitur in Riedlingen. Er war zwei Jahre bei der Bundeswehr, danach nahm er das Studium der Sozialarbeit an der Katholischen Fachhochschule in Freiburg auf. Praktikumsstellen führten ihn zur Drogenberatungsstelle des Caritas-Verbandes nach Berlin, außerdem in den Frauenstrafvollzug dort. Am 1. Oktober 1980 kam der Ruf der Caritas. Drei Jahre später ging es für ihn nach Gmünd: Er übernahm die Leitung der Psychosozialen Suchtberatung. Zeitgleich baute er die wöchentliche Drogenberatung im Frauengefängnis "Gotteszell" aus. Im Oktober 1987 nahm Schwendele seine erste Amtszeit in der Arbeitsrechtlichen Kommission (AK) des Deutschen Caritas-Verbandes auf. Er ist Mitbegründer der Gesamt-Mitarbeitervertretung des Diözesanen Caritas-Verbandes, deren Vorsitz er bis 2014 innehatte. Zum neuen Jahr 2021 beginnt ein neuer Lebensabschnitt des 65-jährigen Jubilars: der Ruhestand.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL