Tim Bückner stellt sich Stammtisch vor

+
CDU Landtagsabgeordneter Tim Bückner.

Landtagsabgeordneter gibt einen Einblick in seine Arbeit. Steinbrück und Heissenberger als Delegierte vorgeschlagen.

Gmünd-Hussenhofen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Tim Bückner war zu Gast beim CDU-Stammtisch im Schützenhaus in Hussenhofen. Der Christdemokrat stellte in einem kurzen Bericht seine Arbeit im Landesparlament in Stuttgart vor und zeigte seine Eindrücke nach einem Jahr als neuer Abgeordneter auf. Das erste Jahr seiner Tätigkeit als Abgeordneter sei geprägt gewesen durch die Maßnahmen zur Corona-Pandemie und jetzt aktuell das Krisenmanagement zum Ukraine-Krieg mit der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge und der allgemeinen Versorgungsknappheit.

Aktiv ist Tim Bückner im Landes-Verkehrsausschuss, da er dort eine wichtige Arbeit für seinen Landkreis sieht. Seine wichtigsten Themen seien der Ausbau der B 29, die ÖPNV-Aufgaben und der Zugverkehr auf der Remstalbahn. Aber auch der Zustand der Landesstraßen wurde besprochen und der Stammtisch mahnte verschiedene Maßnahmen an.

Im Ausschuss für Soziales und Gesundheit stand die Versorgung mit Pflegeplätzen und die Heimverordnung, die Zweibettzimmer in Pflegeheimen für die Zukunft untersagt, in der Kritik. Und auch die Krankenhaus-Versorgung mit der Standortfrage für die Zukunft der Krankenhäuser im Landkreis wurde intensiv diskutiert. Vor dem Hintergrund des Mangels von 20 Mio € im Jahre 2021 im Landkreis und den Qualitäts- und Mengenvorgaben in der Krankenhausversorgung sind für die Zukunft Lösungen zu suchen.

Im Petitionsausschuss muss sich Bückner mit den verschiedensten Themen des täglichen Lebens beschäftigen und in zahlreiche Einzelfälle einarbeiten. Dies ist mit sehr viel Arbeit verbunden, bringt aber umfangreichen Überblick über die Probleme der Menschen im Land.

Diskussion über Photovoltaik

Tim Bückner zeigte auf, dass er sehr gerne als Abgeordneter im Wahlkreis unterwegs ist und die Kommunen unterstützt, wo er Hilfe bieten kann. Dabei benannte er gerade für Gmünd den geplanten Technologiepark Aspen und auch den Transformationsprozess in den Automobil-Zulieferbetrieben hier vor Ort. Eine umfangreiche Diskussion entbrannte dann über die Energieversorgung mit Photovoltaik und Windkraft. Insbesondere der Wettbewerb zwischen Energieerzeugung und Landwirtschaft um Flächen im Außenbereich zeigt die Problematik besonders auf.

Für die Teilorte stellte Bückner die finanzielle Unterstützung des Landes bei der Erweiterung und Sanierung der Mozartschule sowie auf die Sanierung der Hauptstraße mit der Einrichtung der barrierearmen Bushaltestellen mit höheren Bordsteinen dar.

Zuvor hatte der CDU-Ortsverband in einer offenen Vorstandssitzung die Vorschläge für die Delegierten-Wahlen beim kommenden CDU-Kreisparteitag festgelegt. Vorgeschlagen werden Uwe Steinbrück und Josef Heissenberger für Bezirksparteitage und Landesparteitage. Die Wahl der Delegierten erfolgt auf dem Kreisparteitag der CDU im Ostalbkreis am Mittwoch, 25. Mai, in Ellwangen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare