Turm-Führung für Flüchtlinge

+
Ukrainischer Besuch am Himmelsstürmer

Auf Einladung des Freundeskreises Himmelsstürmer, des Schönblicks und des Generationenbüros erkunden rund 50 Ukrainer den Landschaftspark bei Wetzgau.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau

Es war eine gemeinsame Aktion des Freundeskreises Himmelsstürmer, des

Schönblick und des Generationenbüros Rehnenhof-Wetzgau, die Gruppe der Ukraine-Flüchtlinge aus dem Schönblick zu einer Turm-Führung in den Himmelsgarten einzuladen. Die Initiative war vom Himmelsstürmer-Verein ausgegangen, der so auch einen nicht offiziellen Auftakt der Himmelsstürmer-Saison anbot. Eingeladen war die Gruppe, die seit Anfang März im Schönblick eine Unterkunft gefunden hat und mittlerweile auf 50 Personen angewachsen ist.

Aus der Idee des Freundeskreises Himmelsstürmer wurde rasch eine gemeinsame Aktion. Und gemeinsam hießen die Verantwortlichen sowie Helferinnen und Helfer die Gäste nun auf der Terrasse des Turmstübles willkommen: auf ukrainisch und mit Kaffee und Kuchen. Der sonnige Tag machte diese Begegnung endlich möglich, nachdem zwei frühere Termine aufgrund schlechter Witterungsbedingungen abgesagt werden mussten.

Neben den Gesprächen und dem Austausch gehörte das Besteigen des Himmelsstürmers zum Programm. Etliche Ukrainer nahmen diese Gelegenheit wahr, sich ihren Aufenthaltsort von oben anzusehen. Und den ukrainischen Gästen im Rollstuhl, die den Aussichtsturm nicht erklimmen konnten, berichteten sie anschließend auf der Terrasse von ihren Eindrücken und dem Gesehenen.

Ein Verständigungsproblem bei der Führung auf dem Turm gab es nicht, konnte doch einer der jungen Gäste die englischen Erläuterungen direkt ins Ukrainische übersetzen. So erfuhren die Besucherinnen und besucher auch Einiges über das Stauferland, über Kaiser Barbarossa und vor allem über das spannende Bauwerk im Landschaftspark und seine Entstehung.

Ein Dankeschön brachte nach der Führung und der Bewirtung ein ukrainischer Teilnehmer in einer kurzen Ansprache zum Ausdruck. Und mit Applaus bedankte sich die ganze Gruppe bei den Gastgebern, die eine Fortsetzung anboten.

Ukrainischer Besuch am Himmelsstürmer

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd