Überwintert die SGB auf Rang eins?

+
SSV Aalen (rot) vs TSG Hofherrnweiler 2

Bettringen zum Abschluss im Derby in Lorch – Verfolger lauern mit machbaren Aufgaben.

Ostalbkreis. Der letzte Spieltag der Hinserie bildet sogleich den Jahresabschluss in der Bezirksliga. Am Sonntag, 14.30 Uhr, ist noch einmal Anpfiff für die 18 Teams, die sich dann in die Winterpause verabschieden. Die SG Bettringen will auf Rang eins überwintern und geht dazu voll motiviert ins Derby bei den Sportfreunden Lorch.

Für Lorch ist es das zweite Derby in Folge nach dem mageren Unentschieden gegen Großdeinbach. Das hatte nicht den gewünschten Turn-Around mit drei Punkten nach zuletzt sechs Niederlagen gebracht. Die Sportfreunde sind auf Rang 16 gefallen, werden auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen. Umso mehr hofft man, den klaren Favoriten stolpern lassen zu können. Doch Bettringen kennt die Rolle und hat Druck: Nattheim und Neuler liegen in Schlagdistanz.

Für die Nattheimer, die auf einer Erfolgswelle schwimmen, soll das Jahr mit einem fest eingeplanten Heimsieg gegen Großdeinbach enden. Es wäre der sechste Sieg in Folge. Bereits seit 14 Pflichtspielen (Pokal eingerechnet) ist die TSG ungeschlagen – eine echte Spitzenbilanz. Auch beim TV Neuler kann man mit der Hinserie zufrieden sein, mischt man doch konstant in der Spitzengruppe mit. Zum Abschluss geht es zum TV Steinheim, der mit bereits 91 Gegentoren die Schießbude der Liga ist. Die Colletti-Elf darf auf viele Treffer zum Start in die Adventszeit hoffen.

Für Unterkochen setzte es in Gerstetten einen Dämpfer, den will man zu Hause gegen die TSG Schnaitheim vergessen machen. Mit drei Punkten stünde man dann bei 37 Zählern aus 17 Partien – über zwei Punkte im Schnitt sind eine starke Ausbeute.

Auf den Rängen dahinter dürften Schwabsberg (30 Punkte, spielt bei Eintracht Kirchheim), der SV Lauchheim (29, zu Hause gegen Heldenfingen/Heuchlingen) und die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach II (27, erwartet den FC Spraitbach) unabhängig vom letzten Ergebnis mit der Hinserie soweit zufrieden sein.

Anders geht es wohl den weiteren Gmünder Vertretern. Bargau liegt mit 20 Punkten auf Rang zehn, will zum Schluss zu Hause gegen den SSV Aalen einen Sieg, um Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu halten. Spraitbach (15., 15 Punkte) und Lorch (16., 13) liegen unter dem Strich und müssen ihre Ausbeute - wenn nicht schon am Wochenende - nach dem Winter deutlich steigern. Für Großdeinbach wird auch beim Hinrundenabschluss in Nattheim kaum etwas zu holen sein. Dann ginge es mit mageren zwei Pünktchen als Schlusslicht in die Pause.

Außerdem ein Heidenheimer Duell: Hermaringen gegen Gerstetten. bel

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare