Frage der Woche

Virtuell oder gar nicht: Wie feiern Narren im Raum Gmünd die fünfte Jahreszeit?

  • Weitere
    schließen

Keine Umzüge, keine Prunksitzungen: Wegen der Corona-Pandemie fällt die Faschingssaison 2021 ins Wasser. Die Gmünder Tagespost fragte fünf Personen, was das für die Faschingsvereine bedeutet und wie sie in diesem Jahr die närrische Zeit verbringen.

Elke Kamitz und Claudia Schlosser,

Angestellte aus Waldstetten:

"Durch die Pandemie sind wir an Fasching stark eingeschränkt, aber in Waldstetten werden trotzdem die Schaufenster und Läden bunt geschmückt. Außerdem findet vieles virtuell statt, es werden diverse Videos gedreht und ins Netz gestellt, um die fehlenden Umzüge und andere Aktionen ein wenig auszugleichen."

privat

Eberhard Bär (66),

Rentner aus Mögglingen

"Fasching kann coronabedingt kaum gefeiert werden – und Veranstaltungen mit Mundschutz und Abstand sind keine Alternative, da die Reaktionen des Publikums ein wichtiger Bestandteil des Faschings sind. Stattdessen haben die Remsgöckel eine Ausstellung mit Gebasteltem organisiert, das wird bestimmt schön."

privat

Frieder Rohm (56),

Angestellter aus Lorch:

"Alle aus der Lorcher Fasnetgesellschaft sind traurig und wehmütig, wenn eine weitere auf Fasching bezogene Veranstaltung verstreicht. Größere Aktionen und Feiern sind aufgrund der Pandemie leider nicht möglich. Wir hoffen darauf, dass man die fünfte Jahreszeit nächstes Jahr wieder ausgiebig feiern kann."

privat

Heike Hilbig (51),

Fahrlehrerin aus Leinzell:

"Wir Leinzeller Murren sind über WhatsApp immer im Kontakt und lassen uns den Spaß am Fasching nicht nehmen, deshalb werden wir dem Ort genauso schmücken wie sonst auch. Außerdem ist eine Zoom-Konferenz geplant, wodurch wir das Ausfallen der größeren Aktionen ein wenig kompensieren."

privat

Raimund Vogt (65),

Pensionär aus Waldstetten:

"Die Pandemie schränkt uns alle sehr stark ein, daher sind leider auch alle Feiern rund um Fasching nicht möglich. Das versuchen wir aufzufangen und arbeiten an einer Alternative. Aktuell ist ein virtueller Umzug mit einzelnen Videoclips geplant, um die fünfte Jahreszeit in die Wohnzimmer der Leute zu bringen."

Laura Kedves

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL