Vollsperrung am Furtlepass

+
Die Degenfelder bekommen offenbar demnächst eine Pause vom Schwerlastverkehr: Weil die Steige am Furtlepass zwischen Weiler und De- genfeld - im Bild die Abzweigung zum Hornberg - saniert werden soll, ist dort eine Vollsperrung geplant.
  • schließen

Zwischen Mai und Oktober wird die Steige zwischen Weiler und Degenfeld saniert - die Stadt kündigt auf Nachfrage Details zur Umleitung an.

Gmünd-Degenfeld

Die Bekanntgabe, die Degenfelds Ortsvorsteher Hans-Peter Wanasek am Dienstagabend für die Ortschaftsräte bereithielt, hatte es in sich: Zwischen Mai und Oktober wird die Steige am Furtlepass zwischen Weiler und Degenfeld saniert. Durch einen Bekannten habe er es erfahren, der wiederum hatte diese Meldung einer Zeitung des Nachbarkreises entnommen.

Die Schwäbisch Gmünder Stadtverwaltung habe ihm die Sanierung auf Anfrage bestätigt und ihm ein Verkehrsgespräch Ende Februar angekündigt, in dem die Details besprochen werden, meinte Wanasek weiter. Etwa, wie die Umleitung aussehen soll, nachdem die Sanierung nur unter Vollsperrung realisiert werden könne. Wohl soll in zwei Bauabschnitten gearbeitet werden, heiße es von der Verwaltung. Von Mai bis Ende Juni sei der Bereich zwischen Degenfeld und Furtlepass angedacht, ab Juli bis Oktober sollen die Arbeiten dann vom Furtlepass in Richtung Weiler weitergehen.

Erholung vom LKW-Verkehr

Das bedeute, dass sich die Degenfelder in diesen Monaten der Vollsperrung an der Steige von den Schwerlastern erholen können, die „immer schwerer und größer“ werden, wie Wanasek mit Bedauern in seinem Jahresrückblick feststellte. Die Krux: Zu allem Übel werde auch oft von den Fahrern die Tempo-30-Regel missachtet, die für die komplette Ortsdurchfahrt von Degenfeld gilt. Zudem würden LKW-Fahrer im Begegnungsverkehr auch auf Gehwege ausweichen, was viel Gefahrenpotenzial berge. Hierzu informierte Wanasek, dass dieser Unart mit Blumenkübeln an neuralgischen Stellen, etwa am Bezirksamt, Paroli geboten werden soll. „Dann müssen sie langsam tun oder vielleicht auch mal anhalten“, argumentierte er. Denn: „Die Straße kann nicht wachsen“, bemerkte er in seinem Rückblick und fragte: „Wo bleibt die Verkehrssicherheit und was sagt die Straßenverkehrsordnung dazu?“

Querungshilfe prüfen

Der Ortsvorsteher bemängelte zudem, dass es in Degenfeld keine Querungshilfe über die Landesstraße gibt, obwohl viele Schulkinder aus den Wohngebieten auf ihrem Schulweg diese Straße kreuzen müssen. Jedoch habe ihm die zuständige Straßenbehörde zugesagt, diesen Zustand bei der nächsten Verkehrsschau zu prüfen.

Wanasek bedauerte außerdem sehr, dass der Wunsch nach einem Kiosk und einer öffentlichen Toilette auf dem Hornberg „noch keine Fortschritte gemacht hat“. Der Hornberg sei „die Wiege des Segelflugs und bedarf einer Würdigung seitens der zuständigen, offiziellen Stellen“, mahnte er. Zumal die Fliegergruppen auf dem Hornberg mit ihrem Flugbetrieb ein Ausflugsmagnet für Familien aus nah und fern seien. „Da ich ein unverbesserlicher Optimist bin, hoffe ich immer noch auf eine zeitnahe Lösung im Sinne unserer Besucher.“

In seinem Jahresrückblick informierte der Ortsvorsteher zudem, dass der Förderverein Dorfgemeinschaft Degenfeld nun seit Januar ein eingetragener Verein ist, „der in Kürze seine Arbeit aufnimmt“.

Neue Beleuchtung

Ebenfalls in der Sitzung informierte Peter Weller von den Gmünder Stadtwerken darüber, dass 2022 in Degenfeld die kompletten Straßenleuchten gegen LED eingetauscht werden. Im Dorfkern werden nicht nur die Leuchten, sondern auch die Masten ersetzt.

Eigentlich wollte der Ortschaftsrat sich in der Sitzung mit dem Leiter des Garten- und Friedhofsamts, Zeno Buillon, über die Sanierungsarbeiten auf dem Friedhof unterhalten. Unter anderem geht es dabei um marode Wege und Mauern. Doch der Punkt musste krankheitsbedingt vertagt werden. In diesem Jahr sollen 60 000 Euro in Sanierungsarbeiten auf dem Degenfelder Friedhof investiert werden.

Die Straße kann nicht wachsen.“

Hans-Peter Wanasek,, Ortsvorsteher, zur Ortsdurchfahrt

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare