Geistlicher Impuls

Von Kindern lernen

  • Weitere
    schließen

Ein Foto von Philipe Salaun von 1985 hat es mir so angetan, dass es in meinem Amtszimmer hängt: "Alte Frau mit Zuckerwatte". Ich habe Freude am Schelm und dem jungen Herz dieser alten Frau mit dem schiefen Hut und der riesigen Zuckerwatte.

Ein Foto von Philipe Salaun von 1985 hat es mir so angetan, dass es in meinem Amtszimmer hängt: "Alte Frau mit Zuckerwatte". Ich habe Freude am Schelm und dem jungen Herz dieser alten Frau mit dem schiefen Hut und der riesigen Zuckerwatte. Es tut gut, Menschen zu sehen, die etwas genießen und den Augenblick als Geschenk nehmen wie ein Kind. Auch wenn nicht alles im Leben perfek ist. So jemand bleibt genießbar, mit weitem Herzen. Verkörpert etwas von dem, wenn Jesus sagt "werdet wie die Kinder". Barmherzigkeit und Güte sind da nah. Ein 85-Jähriger schreibt: "Wenn ich noch einmal zu leben hätte, dann würde ich mehr Fehler machen; ich würde versuchen, nicht so perfekt sein zu wollen; ich würde mich mehr entspannen, wäre ausgelassener und verrückter; ich würde mir nicht mehr so viele Sorgen machen um mein Ansehen; ich würde mehr Sonnenuntergänge beobachten, mehr Eiscreme essen; dann hätte ich mehr wirkliche Schwierigkeiten als eingebildete…." Die Sommerzeit lädt ein, das junge Herz vor Gott zu gedeihen lassen. Auch im Corona-Sommer 2020. Denn Vertrauen wie ein Kind brauchen wir auf dem langen Grat zwischen Verantwortung und Freiheit. Dekanin Ursula Richter

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL