Walter Hösch gewinnt zweimal Gold und einmal Silber

+
Hat wieder einmal abgeräumt: Walter Hösch (links) von der SG Bettringen gewann bei den deutschen Meisterschaften im Sechs-Stunden-Lauf zweimal Gold und einmal Silber.

Der Ultraläufer der SG Bettringen wird beim Sechs-Stunden-Lauf Zweiter in seiner Altersklasse und gewinnt zweimal mit der Mannschaft den Titel.

Schwäbisch Gmünd-Bettringen. Nächster großer Erfolg für Walter Hösch. Der Ultraläufer der SG Bettringen hat beim Sechs-Stunden-Lauf zwei Medaillen gewonnen: Silber in seiner Altersklasse sowie zweimal Gold in der Mannschaftswertung.

Lediglich drei Wochen nach dem Deutschen-Meister-Titel im 50 km Straßenlauf war der Ultraläufer der SG Bettringen bei den deutschen Meisterschaften im Sechs-Stunden-Lauf am Start. Diese wurden von der Deutschen Ultramarathon Vereinigung (DUV) am im Rahmen des dritten Sechs-Stunden-Laufs in Herne (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen.

Zum Startschuss standen 211 Läuferinnen und Läufer aller Altersklassen an der Startlinie auf dem Gelände der ehemaligen Zeche-Mont-Cenis - bei strahlendem Sonnenschein und noch angenehmen Temperaturen. Bis zum Signalton, der das Rennen nach 6 Stunden beendete, galt es nun für Walter Hösch, so viele Runden wie möglich zu laufen und Kilometer zu sammeln. Der Veranstalter hatte dafür eine anspruchsvolle, stark profilierte Strecke mit vielen Abbiegungen und auf teils schmalen Pfaden ausgewählt, die für einen Sechs-Stunden-Lauf untypisch ist. Denn das Ziel von Stundenläufen ist ja, möglichst viele Kilometer herauszulaufen. Schon bei der Besichtigung der Strecke am Vortag war Hösch klar, dass sein anvisiertes Ziel von 70 km auf dieser Strecke nicht zu realisieren war.

Nach den ersten drei Stunden lag Hösch auf Platz drei seiner Altersklasse und konnte bis dahin erstaunliche 33 km sammeln. Bei steigenden Temperaturen und mit jeder Runde, bei deren Abschluss auf rund 200 m eine 30 Höhenmeter aufsteilende Rampe zu laufen war, machte sich nicht nur bei Hösch bemerkbar, dass diese Strecke an den Kräften zehrte. Doch der Läufer der SG Bettringen konnte nach etwa vier Stunden den zweiten Platz übernehmen, den er bis zum Schlusssignal nach sechs Stunden halten konnte. Mit einem Gesamtergebnis von 63,98 km und gesammelten 700 Höhenmeter gelang Hösch erneut der Sprung auf das Siegerpodest und wurde in seiner Altersklasse Vizemeister. Mit dieser Leistung schaffte es Walter Hösch auch noch, mit zwei seiner Läufer der LG Ultralauf die Mannschaftswertung der Männer und auch die Seniorenmannschaftswertung der Männer (gewertet werden Läufer ab 50 Jahre) zu gewinnen. Mit zwei Gold- und der Silbermedaille zählte der Ultraläufer der SG Bettringen zum erfolgreichsten Läufern bei dieser deutschen Meisterschaft.

Innerhalb von neun Wochen war Hösch somit an drei deutschen Meisterschaften im Ultralauf auf dem Siegerpodest. Für Hösch steht nun eine kurze Regenerationsphase an, bevor er sich auf seinen großen Traum, der nun in Erfüllung gehen soll, die Teilnahme bei der Seniorenweltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 vorbereitet. Diese wird Ende August in Berlin ausgetragen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare