Frage der Woche

Was halten Sie von den neuen Corona-Auflagen?

  • Weitere
    schließen

Die neuen Corona-Regelungen wurden veröffentlicht. Daher hat die Gmünder Tagespost Passanten in der Innenstadt befragt, was sie von den Auflagen halten und ob sie die Möglichkeit zum Shoppen ausnutzen.

Gerhard Gottwald (77),

Rentner aus Schwäbisch Gmünd

"Da die neuen Auflagen teilweise sehr verwirrend sind, hätte ich mir gewünscht, dass die Vorgaben besser ausgedrückt werden. Außerdem finde ich es nicht gut, dass man sich aktuell nur auf den Inzidenzwert bezieht, da es viele andere Faktoren gibt, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten."

Grazyna Chabior (66),

Erzieherin aus Schwäbisch Gmünd

"Bisher habe ich die Öffnung der Geschäfte nicht genutzt. Erst mal möchte ich mich nur umschauen, was geöffnet hat, da ich auch ohne Shopping gut auskomme. Ich hätte den Lockdown ein oder zwei Wochen länger durchgezogen, um die Situation zu stabilisieren. Die neuen Auflagen finde ich etwas irritierend."

Sandra Kerschbaum (45),

Fachangestellte aus Waldhausen:

"Natürlich bin ich erleichtert, dass das Leben durch die Lockerungen wieder ein wenig normaler ist. Für Planungen sind die Schwankungen des Inzidenzwerts unpraktisch, da man nie weiß, wie schnell sich die Situation ändert. Daher ist es für mich schwer, meine bevorstehende Hochzeit zu planen."

Petra Giers (58),

Goldschmiedin aus Gmünd:

"Von den Nachrichten halte ich aktuell ein wenig Abstand, da mir das Ganze etwas zu durcheinander ist. Deshalb vermeide ich in Eigenverantwortung größtenteils den Kontakt zu anderen Personen und nutze die Öffnung des Einzelhandels nicht. Ich fände es wichtig, den Inzidenzwert von null zu erreichen."

Johannes Platzer (63),

Rentner aus Bettringen

"An den neuen Auflagen stört mich, dass ein einheitliches Konzept fehlt. Beispielsweise wäre es weniger verwirrend, wenn man generell nur mit Voranmeldung in Geschäfte gehen könnte. Bisher war ich in keinem Laden, ich möchte zunächst einmal die Zahlen weiter beobachten, bevor ich ein Geschäft betrete."

Laura Kedves

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL