Kleiner Mammutbaum kommt groß raus

+
Der als Weihachtsbaum verkleidete Mammutbaum.
  • schließen

Wie eine Verwechslung in Weiler für Irritationen und Freude gleichzeitig sorgte.

Schwäbisch Gmünd-Weiler. In der Ausgabe der Gmünder Tagespost vom 24. Dezember wollte die Redaktion, prominent platziert, den schönen Weihnachtsbaum in Weiler zeigen. Den Baum, den Hermann Bauer jun. zunächst an die Stadt Gmünd spenden wollte. Weil die aber schon einen Baum hatte, bekamen ihn die Weilermer. Unser Foto zeigte in der Heiligabendausgabe denn auch einen schönen, geschmückten Baum. Allerdings nicht den von Hermann Bauer. Ortsvorsteher Bernhard Feifel hat's sofort gemerkt. Und freundlich um Korrektur gebeten. Kurz darauf erreichte unseren Fotografen eine E-Mail vom Weilermer CDU-Stadtrat Christian Krieg. Weihnachten, so schreibt er, sei ja auch das Fest der schönen Geschichten. „So hat sich mein Sohn Maximilian außerordentlich darüber gefreut, dass ausgerechnet sein kleiner Mammutbaum auf der Titelseite Ihrer Weihnachtsausgabe ganz groß raus kam.“ Anlässlich von dessen Geburt haben die Kriegs diesen außergewöhnlichen Baum in ihrem Hausgarten am Ortseingang gepflanzt. Daher stecke auch der Baum noch in den Kinderschuhen. Der Baum selbst sei ein Nachfahre der „Mammutbaum-Wilhelma-Saat“, die auf Initiative von König Wilhelm I. von Württemberg (1816–1864) kurz nach ihrer Entdeckung in den USA nach Württemberg importiert wurde. Schon erwachsene Exemplare eines solchen Mammutbaums gebe es etwa unter anderem im Schulhof der Rauchbeinschule sowie am Lindacher Schloss (https://www.wilhelma-saat.de/index-aller-standorte). „Für eine Nennung auf dieser Homepage ist unser Exemplar noch zu klein, auch wenn er aufgrund seines enormen Wachstums im vergangen Jahr aus der Lichterkette des Vorjahres offensichtlich herausgewachsen ist“, so Krieg und berichtet: „Tatsächlich steht der Baum von Herrn Hermann Bauer junior nicht am Ortseingang Weiler in den Bergen, sondern in voller Pracht und Größe vor dem Bezirksamt Weiler in der Ortsmitte.“

Die Redaktion bittet, den Fehler zu entschuldigen. Die Geschichte dahinter aber fanden wir zu schön, um sie nicht zu erzählen.

Der Weihnachtsbaum in Weiler vorm Bezirksamt.

Zurück zur Übersicht: Weiler

Mehr zum Thema

Kommentare