Weleda stellt Projekt auf Gügling vor

  • Weitere
    schließen
+
So will die Weleda AG auf dem Gügling bauen: im Vordergrund das Verwaltungsgebäude, dahinter das Logistikzentrum, das über einen Mittelgang mit dem Hochregallager verbunden ist.
  • schließen

Bauantrag liegt vor. Räte diskutieren Erweiterung der Mozartschule in Hussenhofen.

Schwäbisch Gmünd. Gmünds Stadträte diskutieren an diesem Mittwoch im Bauausschuss einmal mehr das Vorhaben der Firma Weleda. Das Unternehmen will auf dem Gügling ein Logistikzentrum im Grünen bauen und hat dafür einen Bauantrag eingereicht. Die Weleda AG will für das Projekt 68 000 Quadratmeter Fläche des Abschnitts Gügling Nord IV mit insgesamt 166 000 Quadratmetern Fläche erwerben. Auch dieses Vorhabens wegen hat der Gemeinderat beschlossen, das Industriegebiet Gügling um den 166 000 Quadratmeter großen Bereich Gügling Nord IV zu erweitern. Weleda würde 40 Prozent davon kaufen. Vertreter des Unternehmens werden das geplante Zentrum für Vertrieb, Versand und Logistik mit Verwaltungsgebäude im Bauausschuss im Detail vorstellen. 10 150 der 68 000 Quadratmeter Fläche sollen bebaut werden. Dabei sind die Parkplätze bereits eingerechnet. Auf deren Überdachung ist eine Fotovoltaikanlage vorgesehen. Diese ist Teil des Energie- und Klimaschutzkonzeptes, das Weleda umsetzen will. Die Weleda AG will auf dem Gügling etwa 60 Millionen Euro investieren. Langfristig will das Unternehmen mehrere Einheiten der Produktion aus der Möhlerstraße auf dem Gügling zusammenzuführen. Dafür will die Stadt dem Unternehmen auf dem Gügling in einem fünften Abschnitt eine Erweiterungsfläche von rund 54 000 Quadratmeter vorhalten.

Neben dem Weleda-Vorhaben geht's im Bauausschuss um die Mozartschule in Hussenhofen. Die seit dem Schuljahr 2015/16 als Gemeinschaftsschule geführte Schule wird aktuell für 7,6 Millionen Euro saniert und vergrößert. Vorgesehen war, um mehr Platz für die zweizügige Gemeinschaftsschule zu schaffen, den nördlichen Teil des Schulgebäudes aufzustocken. Da inzwischen ungewiss ist, dass der bestehende Gebäudeteil die Belastung einer Aufstockung aushält, schlägt die Stadt stattdessen eine Erweiterung vor. Die Kosten für die Erweiterung des Schulgebäudes liegen nach Angaben der Verwaltung „im Rahmen der Kosten für die ursprünglich geplante Aufstockung“. Über die Mozartschule hat am Dienstag auch der Ortschaftsrat Hussenhofen diskutiert. Mehr dazu auf Seite 10. Michael Länge

Die Sitzung des Gmünder Bauausschusses an diesem Mittwoch, 19. Mai, im Stadtgarten beginnt um 16 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL