Wie die „Küche der Barmherzigkeit“ zurzeit hilft

Die „Küche der Barmherzigkeit“ betreut zurzeit 292 Bedürftige. 51 von ihnen sind alte Menschen, die seit Jahren im „Haus der Hoffnung“ Essen erhalten. 36 Personen werden an der Ausgabestelle im Stadtteil Erebuni betreut. Zudem liefert die Küche Essen an 77 Armenier aus Bergkarabach in deren Wohnungen. Sie mussten Bergkarabach während des Kriegs verlassen und leben bis heute in der armenischen Hauptstadt Yerevan.

63 syrisch-armenische Bedürftige bekommen das Essen vom „Haus der Hoffnung“ oder holen es im dort selbst ab. Im Rahmen des „Hauspflege“-Projektes betreut die Suppenküche zurzeit 65 Menschen. Sie werden zuhause versorgt, weil sie nicht mehr ins „Haus der Hoffnung“ kommen können. In Nordarmenien unterstützt die „Küche der Barmherzigkeit“ zurzeit insgesamt 298 Kinder in mehreren Sozialprojekten mit einem Essenszuschuss.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare