100 Jahre Liederkranz Maitis

+
100 Jahre Liederkranz Maitis

Begeisternde Chorvorträge, Geigen und Klavier: Der Liederkranz ließ sich rundum feiern.

Maitis. Der Liederkranz Maitis feierte sein 100-jähriges Jubiläum mit einer Matinee im Dorfgemeinschaftshaus Maitis.

Der erste Vorsitzende Hans Straub begrüßte Frau Baubürgermeisterin Noller von der Stadt Göppingen, Herrn Kotschi vom Chorverband Hohenstaufen und die zahlreichen Gäste und nahm die sie mit auf eine kleine Reise durch die Vereinsgeschichte.

Am 25. Juli 1922 wurde der Verein im Gasthaus Rad in Maitis mit einem reinen Männerchor gegründet. Die erste Fahnenweihe fand 1934 statt und zum großen Entsetzen wurde die Vereinsfahne 1945 von den Amerikanern entwendet. 1954 folgte die Gründung des Frauenchors und 1976 begann die Chorfreundschaft mit der Kierlinger Sängerrunde. In den 80ern wurden die Chöre mit einem Kinderchor ergänzt.

Im Anschluss überbrachte Baubürgermeisterin Noller die Glückwünsche und einen Scheck der Stadt Göppingen.

Glückwünsche und Urkunden vom Deutschen Chorverband, des Schwäbischen Chorverbands mit einem Scheck, und dem Chorverband Hohenstaufen wurden von Herrn Kotschi überbracht. Er ließ kurz die goldenen 20er Revue passieren und erinnerte an damals Entstehendes, heute noch Bekanntes.

Mit einem abwechslungsreichen Chorprogramm, das von Martin Straub begleitet, und von Dirigentin Elzbieta Beune geleitet wurde, präsentierte der Chor Vorträge aus seinem breitgefächerten Repertoire.

Zwischen den Chorvorträgen boten Kathy Campos-Aquino (Geige) und Martin Straub (Klavier) eine temperamentvolle Ergänzung zum Chor. Sie begeisterten die Zuhörer mit Hora-Hokvah (von George Perlmann), einem exzellent gespielten Cszardas von Vittorio Monti und einer Mazurka von Henri Wieniawski mit nachgeahmtem Dudelsack auf der Geige.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare