Ab Montag ist die B298 gesperrt

+
Ab Montag, 19. September, wird die B298 teilweise wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Grafik: rico
  • schließen

3,5 Millionen Euro investiert das Land in die Sanierung der Bundesstraße zwischen Schwäbisch Gmünd und Gschwend. Wie die Umleitungsstrecken verlaufen und was für Ärger sorgt.

Schwäbisch Gmünd/Gschwend

Insgesamt 3,5 Millionen Euro investiert der Bund zwischen dem 19. September und voraussichtlich Mitte Dezember 2022 in punktuelle Sanierungsarbeiten auf der Bundesstraße B 298 zwischen Schwäbisch Gmünd und Gschwend. Eine Vollsperrung ist teilweise unumgänglich, überörtliche Umleitungen über Herlikofen, Leinzell, Frickenhofen bis Gschwend und auf der anderen Seite Alfdorf, Bruck und Lorch nach Schwäbisch Gmünd sind die Folge.

Das stößt manchem Verkehrsteilnehmer sauer auf. Die Mutlanger Bürgermeisterin Stephanie Eßwein erinnert jedoch: „Wir alle wollen gut sanierte Straßen - und das Straßenbauamt hat sich wirklich Gedanken gemacht, wie man agieren kann.“ Dabei führt sie als Beispiel an, dass der Bereich zwischen der Einmündung auf der B 298 nach Pfersbach-Alfdorf und der Jet-Tankstelle in den Herbstferien saniert werden soll. „Klar, ist die großräumige Umleitung nicht toll.“ Und sie ist sich auch sicher, dass während der einzelnen Bauabschnitte mehr Verkehr durch die Mutlanger Ortsdurchfahrt fließen wird. „Daher mein Appell an die Nutzer: Bitte Rücksicht nehmen.“

Wobei sie auch durchaus einen Vorteil sieht: „Wenn schon durchgefahren wird, kann auch gleich unsere Infrastruktur mit Läden, Bäckereien und Metzgereien genutzt werden.“

Spraitbachs Bürgermeister Johannes Schurr zeigt auf, dass es bei diesem Thema für seinen Ort die Kehrseite der Medaille gibt. Denn die dortigen Läden, Handwerker oder auch Tankstelle werden kaum Umsatz machen können, da der Durchfahrtsverkehr durch die Sperrung fehlen wird. „Hätte man das nicht in den Sommerferien machen können? Dann hätten die Unternehmen ihren Urlaub so legen können“, ärgert er sich. Zudem wäre ihm eine einseitige Sperrung lieber gewesen. „Aber da wird mit der Arbeitssicherheit für die Bauarbeiter argumentiert.“

Allgemein bemängelt er den Informationsfluss zwischen dem Regierungspräsidium und den Kommunen. Hier hakt auch Gschwends Bürgermeister Christoph Hald ein. Ihm ist es ein Dorn im Auge, dass die Sanierung der B 298 zeitgleich läuft wie die Sanierung der L 1080 in Richtung Gschwend. „Und bei Letzterer wurden zwar die Anlieger, nicht aber die Kommune benachrichtigt.“ Infos müsse man sich mühsam selbst holen – was auch sein Kollege Schurr beanstandet. „Schließlich wollen wir unsere Bürgerschaft rechtzeitig über solche Maßnahmen informieren“, argumentieren beide.

Bei der Sanierung der stark befahrenen Bundesstraße geht es um weit mehr als nur die Sanierung der Fahrbahn, um sie von Rissen, Spurrinnen und ähnlichem zu befreien. Das Regierungspräsidium klärt auf, dass beispielsweise auch mit insgesamt acht Kassler Sonderborden die Bushaltestellen entlang der Bundesstraße barrierefrei gemacht werden. An bestehenden Linienbus-Haltestellen und etwa Höhe Amandusmühle, Abzweigung Humberg, sowie bei der Weggenziegelhütte.

Weiter, so die Information von Andrea Panitz von der Pressestelle des Regierungspräsidiums, werden an der Haselbachbrücke Oberflächenbehandlungen am Kappenbeton vorgenommen. Im Bereich der Leinbrücke wird die Asphaltschicht mit den Fahrbahnübergängen erneuert. „Und zuletzt wird an der Spraitbachbrücke das Bachbett ausgeräumt, die Böschungsbereiche abgetragen und mittels Böschungspflaster befestigt, die Kappen samt Fugen saniert und die Schutzplanken erneuert.“

Die klassischen Linienbusse werden überörtlich umgeleitet, die Schülerbeförderung erfolgt auf anderen, beschränkt öffentlichen Wegen, so die Auskunft des Regierungspräsidiums.

Bauabschnitt, BA 1, vom 19. September bis 5. Oktober: Knotenpunkt B 298/Gmünder Straße und Knotenpunkt B 298/L 1156.

BA 1.2: vom 31. Oktober bis 5. November (Herbstferien) Knotenpunkt B 298/L1156 und Knotenpunkt B 298/L 1155.

BA 1.3: vom 6. Oktober bis 21. November Bereich B 298/L 1155 und Spraitbach-Weggenziegelhütte.

BA2: 21. November bis 13. Dezember Knotenpunkt B298/L 1153 (Gschwend-Seelach) und Ortsbeginn Gschwend.

Ab Montag, 19. September, wird die B298 teilweise wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Grafik: rico

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare