Am Ende sind es immerhin 1445 Stimmen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Wie Gabriele Regele als erste Einzelkandidatin überhaupt im Ostalbkreis abgeschnitten hat.

Abtsgmünd-Laubach. Sie hat ihren ganzen Mut zusammengenommen und ist als erste Einzelkandidatin überhaupt auf der Ostalb angetreten: Gabriele Regele. Drei Monatsgehälter und richtig viel Zeit haben sie und ihre Familie in den Wahlkampf gesteckt und sich dabei nicht nur mit Plakaten und Ortsbesuchen im ganzen Wahlkreis bekannt gemacht, sondern auch mit manch kreativer Aktion. So gab es zum Beispiel am Samstag auf dem Gmünder Wochenmarkt, wohin die Regeles mit dem Traktor gekommen waren, für die interessierten Gesprächspartner ein rosarot gefärbtes Ei als kleine Aufmerksamkeit.

Das Ergebnis all dieser Bemühungen ist zwar kein Sitz im Landtag. Trotzdem kamen am Ende immerhin 1445 Stimmen. In Abtsgmünd holte Gabi Regele mehr als 8 Prozent der Stimmen, in Heuchlingen waren es über sieben Prozent, in Obergröningen gar zehn Prozent sowie in Göggingen und Eschach immerhin über vier Prozent.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

WEITERE ARTIKEL