Am Sonntag ist wieder Ostermarkt in Iggingen

+
Das Vorbereitungsteam v.l. n.r. Martina Heinzmann, Andreas Hahne, Cornelia Schneider, Andrea Baumgartner, Nicole Endreß, Stefanie Wieder, Stefanie Sinesi, Nadine Bruhse-Palme, Emel Waibel, Nadja Horvath und Albert Heinzmann

Igginger Ostermarkt – Kunst & Handwerk rund um´s Rathaus

Brauchtum Endlich ist es wieder so weit: Am Sonntag, 3. April, ab 11 bis 17 Uhr ist Ostermarkt in Iggingen auf dem Marktplatz mit zahlreichen Marktständen. Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, die Osterkrone wurde von den Eltern des Kindergartens „Im Gänsegärtlein“ gebunden. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von den „Profis“ Martina und Albert Heinzmann sowie Ulrich Stegmaier. Auch Ellen Schmid ist wieder mit von der Partie und ihre kunstvoll bemalten Ostereier lassen den Osterbrunnen zu einem einzigartigen Schmuckstück werden. Zusammen mit ihrer österlichen Dekoration vor dem Rathaus wird der Marktplatz zu einem wunderschönen Blickfang. Insgesamt 13 Künstler und Handwerker und die weiteren Stände verteilen sich auf dem Marktplatz und in der Kirchgasse. Es gibt ein Kinderprogramm mit Schminken und Luftballons. Die DRK Ortsgruppe, die Freiwillige Feuerwehr und der VfL Iggingen haben sich verschiedene unterhaltsame Aktionen einfallen lassen. In der katholischen Bücherei im Martinusheim gibt es einen „Tag der offenen Tür“ mit Bücherflohmarkt. Um 14 Uhr werden die neuesten Vorlesebücher und um 15 Uhr die Lieblings-Kinderbücher vorgestellt. Für musikalische Unterhaltung sorgen zum Auftakt um 11 Uhr die Musikkapelle Cäcilia und um 15 Uhr der Männergesangverein „Cervisia“. Das Bewirtungsangebot, an dem viele Vereine beteiligt sind, lässt in diesem Jahr kaum Wünsche offen. Und es gibt einen „Tag der offenen Tür“ bei der Mechanischen Werkstatt Alfred Beirle, Hauptstraße 22. Für weitere Informationen liegen im Rathaus Flyer aus oder besuchen Sie einfach unsere Internetseite www.iggingen.de. Foto: privat

Der Brunnen vor dem Rathaus hat sich in einen stattlichen Osterbrunnen verwandelt.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare