Dank an die Kommunen

  • Weitere
    schließen

SPD-Kandidat lobt den Bürgermeister-Vorstoß.

Mutlangen. "Die Kommunen zeigen, wie es geht. Unbürokratisch und bürgernah, ohne großen Impftourismus." So kommentierte der SPD-Landtagskandidat Jakob Unrath das Pilotprojekt der Bürgermeister aus Durlangen, Mutlangen, Ruppertshofen, Spraitbach, Täferrot und Lorch. Die impfberechtigten über 80-Jährigen aus diesen Orten können sich ab dem Donnerstag, 11. März, im Mutlanger Forum impfen lassen.

"Das kann aber nur ein erster Schritt sein. Die wohnortnahe Impfstoffvergabe muss mittelfristig für alle Bürger organisiert werden", findet Unrath. Es sei ein Fehler der Landesregierung, das geplante zweite Impfzentrum des Ostalbkreises in Schwäbisch Gmünd zu stoppen. Deshalb brauche es jetzt pragmatische Lösungen und die Einbeziehung der Hausärzte, um möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen. Denn nur das verspreche eine schnelle Bekämpfung der Pandemie. Das sei der einzig machbare Weg zu dauerhaften Öffnungen aller Lebensbereiche. "Das ist das wichtigste Hilfs- und Konjunkturprogramm für unsere Wirtschaft."

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL