Die Sanierung der Sporthalle läuft auf Hochtouren

+
Bürgermeister Armin Kiemel beim Rundgang durch den Ausaal der Kochertal-Metropole mit dem Architekten Mathis Tröster sowie am Bau beteiligter Firmen und Ingenieuren. ⋌Foto: privat

Was an der Kochertal-Metropole in Abtsgmünd alles getan werden muss und was das alles kostet.

Abtsgmünd. Seit Juni laufen an der Kochertal-Metropole umfangreiche Sanierungsarbeiten. Neben dem Dach der Sporthalle und der kompletten Außenfassade werden auch in der Sporthalle „Athleticum“ und in der Veranstaltungshalle „Ausaal“ größere Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, um das 1994 erbaute Sport- und Kulturzentrum wieder auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Die Arbeiten für die elf Gewerke in Höhe von über 1,7 Millionen Euro laufen derzeit auf Hochtouren. Die Sanierung wird voraussichtlich Anfang November komplett abgeschlossen sein.

Nach intensiven Beratungen und dem Abwägen verschiedener Sanierungsmöglichkeiten hatte sich der Gemeinderat im Februar 2021 für die sogenannte „große Sanierungsvariante“ ausgesprochen. Diese umfasst folgende Maßnahmen: Im „Athleticum“ wird das Ziegeldach saniert. Die Dachziegel werden ersetzt, Holzfaserplatten und neue Dachbahnen aufgebracht und die Anschlüsse sowie Dampfsperren neu erstellt. Zudem sollen Wärmebrücken im Dachbereich der Sporthalle durch zusätzliche Dämmungen und neue Blechanschlüsse beseitigt werden. Elektrische Lamellenfenster werden im Galeriebereich eingebaut, um eine bessere Wärmeabfuhr über die Dachfenster und einen besseren Luftaustausch zu gewährleisten. Für die Dachsanierung ist ein Außengerüst nötig, daher wurde auch gleich der Außenputz der Fassade abgedampft, gereinigt, ausgebessert und gestrichen.

Gleichzeitig wird in der Sporthalle eine moderne LED-Beleuchtung eingebaut, die erheblich langlebiger und energieeffizienter sei, so die Gemeinde. Da sich der Teppichbelag der Prallwände ablöst, werde diese im Zuge der Sanierung ebenfalls ausgetauscht.

Auch der benachbarte Ausaal mit Foyer wird saniert und vor allem technisch auf den neuesten Stand gebracht. So bekommt der Saal eine neue Lautsprecheranlage, die Bühnen- und Deckenbeleuchtung sowie die Beameranlage werden erneuert. Zudem soll die Saalakustik durch verschiedene Maßnahmen deutlich verbessert werden. Da es im Sommer im Ausaal sehr warm werden kann, werden die Weitwurfdüsen durch Düsen mit einem Drallauslass zur besseren Durchmischung der Raumluft ersetzt und um eine Kühleinheit an der bestehenden Lüftungsanlage ergänzt.

Bürgermeister Armin Kiemel besuchte nun die Baustelle und ließ sich von Architekt Mathis Tröster und Gebäudemanager Norbert Knopf den Fortgang der Arbeiten zeigen.

Die Gesamtkosten für die Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf über 1,7 Millionen Euro. Die Gemeinde Abtsgmünd erhält bisher Zuschüsse in Höhe von über 520 000 Euro.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare