Durlanger holen Traumergebnis beim Wertungsspiel

+
Zweimal "Hervorragend" schafften die Musikerinnen und Musiker des Gesang- und Musikvereins Concordia Durlangen beim Wertungsspiel in Neuler.

Doppeltes „Hervorragend“ für die 62 Musikerinnen und Musiker in der Schlierbachhalle Neuler.

Durlangen. Das Blasorchester des Gesang-und Musikvereins Concordia Durlangen war mit 62 Musikerinnen und Musiker angetreten zum Wertungsspiel des Blasmusikverbands Ostalbkreis in der Schlierbachhalle Neuler. Die Zuschauerreihen waren restlos besetzt, auch von einer großen Durlanger Fangemeinde.

Unter der Leitung von Markus Kottmann begann der Vortrag mit Andrew Lloyd Webber: A Symphonic Portrait arrangiert von Jerry Nowak. Der erste Teil war Don’t cry for me Argentina aus dem Musical Evita. Der Teil 2 ist Memory aus dem Musical Cats. Der dritte Teil ist der Superstar aus der Rockoper Jesus Christ Superstar. Mit Teil vier, King Herod’s Song aus Jesus Christ Superstar, endet der Vortrag, für den es kräftigen Applaus gab.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es mit Sinatra in Concert, arrangiert von Jerry Nowak, weiter. Auch dieses Stück besteht aus vier Teilen. Auf Theme from New York New York folgte It was a verry good Year. Der Teil drei, The Lady is a Tramp, ist aus dem Musical Babes in Arms. Den Abschluss machte My Way. Paul Anka hat es auf das Leben und Wirken von Frank Sinatra getextet. Dieser sang es 1968 selbst, es war sofort ein Welterfolg.

Beide Vortragsstücke gingen jeweils fast zehn Minuten und waren Kategorie 4 der Unterhaltungsmusik. Hierfür braucht es eine sehr gute Kondition. Nicht nur ein tosender Beifall von den Zuhörern belohnte das Blasorchester, sondern auch die drei Wertungsrichter. Sie bewerteten nach 10 Kriterien wie: Grundstimmung, Intonation, Tonkultur, Klangqualität, Tempo, Agogik, Dynamik, Klangausgleich, Rhythmik, Interpretation, Künstlerischer Gesamteindruck, und kamen auf stolze 93 Punkte. Somit zu einem „Hervorragend“.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es vor der Halle sofort mit der Marschbewertung weiter. Auch hier beäugten die drei Wertungsrichter den Marsch in der Kategorie 3 sehr genau. Festgelegte Vorgaben sind: Streckenlänge, Einheitskleidung, Abfallen und Aufschließen, Gegenzug, Schwenkung und Abreißen sowie die 10 Bewertungskriterien: Grundstimmung, Intonation, Tonkultur, Tempo, Dynamik, Klangausgleich, musikalischer Gesamteindruck, Anmarschieren, Lockmarsch, Instrumentenübernahme, Vordermann und Seitenrichtung, Formale Elemente, Zeichengebung des Stabführers, Gesamteindruck. Mit dem von Markus Kottmann ausgewählten feurigen Marsch Arosa von Oscar Tschuor erreichten die Durlanger 93 Punkte und somit ein weiteres „Hervorragend“.

Darüber hinaus wurde kleines Jubiläum gefeiert. Die 20. Teilnahme seit dem Jahr 2000 bei einem Wertungsspiel. Hier zum ersten Mal Unterhaltungsmusik in der Oberstufe. Fünfmal Marschmusikbewertung und in Neuler das erste Mal in der Kategorie 3.  Auch zu erwähnen ist, dass das Durlanger Blasorchester ohne Aushilfen aus anderen Vereinen angetreten ist.

Die Teilnahme am Massenchor und am Festumzug durch die Straßen von Neuler war selbstverständlich.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare