Ein Salzkuchenfest ist fest ausgemacht

+
Die leckeren Salzkuchen locken regelmäßig viele Gäste zum Fest.
  • schließen

Dorfgemeinschaft Hönig startet wieder mit den Angeboten für Wanderer und Radler am idyllischen Dorfhaus im Rottal. Was alles auf der Agenda der Ehrenamtlichen steht

Ruppertshofen-Hönig

Wie ein Fluch einer bösen Fee hatte sich über Hönig im idyllischen Rottal während Corona der Schleier der Stille gelegt. Um und im sonst so rege besuchten Dorfhaus gab es keinerlei Bewegung. Doch jetzt ist das Symbol für die große Dorfgemeinschaft wieder aus dem Schlaf erweckt worden, zwei große Tische mit Bänken vor dem Dorfhaus zeugen davon. Sie laden Wanderer, Spaziergänger und Radler wieder ein zum Verweilen.

Auch die Ausschussmitglieder der Dorfgemeinschaft haben sich dort getroffen und am Programm für ihre Mitglieder getüftelt. Und für die Ausflügler. Vorsitzender Ralf Bareis, sein Stellvertreter Timo Däß, Schriftführer Wilfried Abele und Maria Bauer vom Ausschuss wollen wieder Gas geben. Pünktlich zum Frühling ist auch das Leben in die Dorfgemeinschaft zurückgekehrt.

An was getüftelt wurde? Am beliebten Salzkuchenfest zum Beispiel, das pandemiebedingt in den vergangenen beiden Jahren nicht in gewohnter Manier abgehalten werden konnte. Genauso musste man das Kuttel-Essen im Frühjahr und im Herbst ausfallen lassen. Auch gemeinsame Ausflüge waren dem Rotstift zum Opfer gefallen. Keine Treffen in geselliger Runde waren erlaubt. Lediglich eine „Light-Version“ mit Salzkuchen in „to Go“- Form konnte 2021 veranstaltet werden. Die allerdings sehr gern angenommen worden war. „80 Salzkuchen gingen weg“, erinnert Wilfried Abele.

Doch dies alles soll nun endlich der Vergangenheit angehören. Für und mit den rund 170 Mitgliedern der Dorfgemeinschaft, die am 11. März 1989 offiziell gegründet worden war, will man wieder loslegen. Schließlich wurde das Dorfhaus eigens für ein lebendiges Miteinander anno 1995 eingeweiht.

„Wir haben beschlossen, dass es in diesem Jahr wieder ein Salzkuchenfest geben wird“, gibt Vorsitzender Ralf Bareis die frohe Kunde bekannt. Wobei er einräumt, dass das Fest 2022 nur an einem Tag sein wird. Man hofft, dass sich genügend Leute finden, die mit anpacken.

Bereits früh am Morgen müssen schließlich die beiden Backöfen angeheizt werden. Zudem braucht es viele hilfreiche Hände, um die „Schmiere“ auf dem rundgewalzten Teig zu platzieren. Und dann natürlich Bäcker, die die begehrten Salzkuchen im Akkord in den Ofen schieben und kurz drauf herrlich duftend an die frische Luft befördern.

Auf was man in diesem Jahr verzichten muss, ist ein musikalisches Programm. „Das ist einfach zu kurzfristig, um etwas zu organisieren“, bedauert Abele. Gewöhnlich hatten die Musikanten von „Heilix Blechle“ aufgespielt. Doch man ist sich sicher, dass die Besucher diese Einschränkung verstehen werden. „Schließlich geht es um Geselligkeit und gemeinsames Schlemmen“, beschreibt Timo Däß. Ja, es werde Zeit, dass man wieder zusammensitzt. Der Sonntag am dritten Juliwochenende wird zeigen, ob die Besucher über die Coronazeit die Treue zur Dorfgemeinschaft in Hönig nicht verloren haben. „Es ist schwer, einzuschätzen, wie viele kommen werden, wie viele Salzkuchen man vorbereitet“, räumt Abele ein. Doch man will das Wagnis eingehen und etwas bieten.

Ab jetzt können sich auch mittwochs wieder die Walker und Radler treffen, um gemeinsam auf Tour zu gehen. Und Maria Bauer, die den Lebendigen Advent einst ins Leben gerufen hat, möchte auch diese Tradition heuer wiederbeleben. Ebenso wird ein Maibaum aufgestellt und zur „Bänkles-Tour“ rund um Hönig eingeladen. Entlang der vier, von der Dorfgemeinschaft gespendeten Bänkle, die jeweils an idyllischen Punkten mit Fernsicht zum Päuschen einladen.

Viel Spaß hatten alle am Ostersamstag beim beliebten Eierhetzeln, an dem alle Generationen teilnahmen. Ein Stück Normalität auf dem Weg aus der Pandemie. Es ist wieder Leben in die Dorfgemeinschaft zurückgekehrt. Zur Freude aller. Der Mitglieder und der Besucher, die bald wieder sonntags zum Einkehren ins Dorfhaus kommen können. Um bei einem Vesper oder bei Kaffee und Kuchen die Gemeinschaft zu pflegen.

Timo Däß, Ralf Bareis, Wilfried Abele und Maria Bauer vom Vorstand planen Salzkuchenfest im Juli. Auch das neue T-Shirt der Dorfgemeinschaft Hönig ist fertig.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare