Ein voller Klang geht auch ohne den Einsatz am Pedal

+
Carmen Grau hat das Orgelvirus schon in jungen Jahren gepackt. An diesem Instrument kann sie „total abschalten“. Das Bild zeigt sie in St. Cyriakuskirche in Zimmerbach.ÌÌFoto: aks
  • schließen

Nach dem Tod eines Kollegen sucht die Organistin von Zimmerbach, Durlangen und Spraitbach Verstärkung. Auch Pianisten kommen in Frage.

Durlangen-Zimmerbach

Sie ist die Königin der Instrumente. Viele Musikschaffende haben deshalb größten Respekt vor der Orgel, denn vom so genannten Spieltisch aus kann der Organist mit den Händen mehrere Manuale - das sind Tastenreihen wie beim Klavier - und mit den Füßen die Pedale bedienen. Außerdem kann er mit den Registerzügen oder -schaltern die Tonhöhen und Klangfarben verändern. „Eine musikalische Welt, die vollkommen fasziniert“, versichert Carmen Grau und gesteht, dass sie selbst vom Orgelvirus infiziert ist und total abschalten kann, wenn sie an diesem wunderbaren Instrument sitzt.

Das allerdings - am Instrument sitzen - tut Carmen Grau zurzeit so oft, dass es trotz aller Begeisterung ein bisschen viel wird. Sie ist, nach dem plötzlichen Tod ihres Kollegen, derzeit nämlich die einzige Organistin für die katholischen Gottesdienste in Spraitbach, Durlangen und Zimmerbach und wäre deshalb an jedem Wochenende im Einsatz. Auf Dauer sei das nicht zu leisten, sagt die Mutter von drei Kindern. Verstärkung ist also gesucht. Was gleich in doppelter Hinsicht eine Chance für gute Pianisten sein könnte. Mit Carmen Graus Unterstützung könnten sie erste Erfahrungen an der Orgel machen und sich, wenn sie sich das Spiel in den Gottesdiensten zutrauen, auch ein Taschengeld dazu verdienen.

Carmen Grau hat so den Einstieg gewagt. Mit 17 Jahren hat sie in der Spraitbacher Kirche die Orgel gespielt. Ihre Oma sei damals Organistin gewesen, erzählt sie. Die habe sie ermuntert. Anfangs hat Carmen Grau die Lider auf eine Liste geschrieben, die sie sicher beherrschte. Und los ging es. Eine solche „Schonfrist“ werde auch heute jedem gewährt, der das Wagnis eingeht, ermuntert sie besonders auch junge Interessierte.

Carmen Grau zeigt dann mit wenigen Handgriffen, wie die Orgel „programmiert“ werden kann, dass sie sich auch ohne den Einsatz der Füße am Pedal gut anhört. Ein Klang von ganz zart bis wuchtig ist da trotzdem möglich. Damit wäre der Organistendienst auch für alle interessant, die Singende auf dem Klavier sicher begleiten können.

Wer Interesse hat, kann sich beim Pfarramt melden unter (07176) 6550; StCyriakus.Durlangen@drs.de

So ließe sich das Taschengeld aufbessern.“

Carmen Grau,, Organistin

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare