Für die Orientierung in der Idylle

+
Gut beschildert: Eschachs Bürgermeister Jochen König zeigt, wo's in Sachen Kneippen und Wandern langgeht.
  • schließen

Die Gemeinde Eschach bietet neue Wegbeschilderung für eine Rundwanderung.

Eschach. Seele baumeln lassen, die Natur genießen und zum Abschluss eine Runde im Kneippbecken. So können es sich die Wanderer in Eschach gut gehen lassen und dabei auch noch was für ihre Gesundheit tun. Frei nach Pfarrer Sebastian Kneipp, der einst feststellte: „Der beste Weg zur Gesundheit ist der Fußweg.“

Damit man in der bezaubernden Landschaft nicht die Orientierung verliert, bietet Eschach nun eine neue Beschilderung für den Kneipp-Rundwanderweg. Fünf Kilometer lang, sollte sich der Wanderer gut eine Stunde Zeit nehmen, um auf diesem zu gehen. Start und Ziel ist jeweils an der Kneippanlage „Am Baaach“, die vor einigen Jahren dank großem ehrenamtlichem Einsatz der Anlieger angelegt wurde. Diese wird durch ein natürliches Gewässer kontinuierlich mit Frischwasser gespeist. „Und sie hat sich mittlerweile rumgesprochen bei Wandergruppen aus der ganzen Region“, beschreibt Bürgermeister Jochen König erfreut. Immer wieder gebe es auch Anrufe auf dem Rathaus, in denen sich Kommunen erkundigen, wie man eine solche Kneippanlage anlegt. Tipps werden gerne weitergegeben. Zum Tretbecken hat sich auch ein Armbecken hinzugesellt. Nach der gesunden Erfrischung, die im Storchengang durchs Becken absolviert wird, lässt man sich dann frei nach Kneipp auf der Bank nieder und baumelt so lange mit den Beinen, bis diese Trocken sind. Dabei kann man dann die Gedanken schweifen lassen und die Bilder, die sich einem auf dem Wanderweg eröffnet haben, nochmals in Erinnerung rufen.

Der bestehende Wanderparkplatz wurde ebenfalls etwas vergrößert. Möglich geworden, da bei der Sanierung der „Alten Steige“ noch Asphaltmaterial übriggeblieben war. Bislang war der Parkplatz nur geschottert. „Das haben wir gleich genutzt“, ist sich der Bürgermeister sicher, dass die Besucher dies zu schätzen wissen. Anja Jantschik

Zurück zur Übersicht: Eschach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare