Icotek rockt: Firmengelände wird zur Konzertarena

+
Das Firmengelände von Icotek in Eschach verwandelte sich am Samstag in eine Konzertarena.
  • schließen

Rund 1500 Gäste genossen am Samstagabend Livemusik bei „Icotek rockt“ und der Nachwuchs kam beim Familientag auf seine Kosten.

Eschach. Das Firmengelände von Icotek in Eschach verwandelte sich am Samstag in eine Konzertarena. Ein Jahr der Vorbereitung und Organisation hat sich gelohnt, Besucher aus der ganzen Region genossen unter dem Motto „icotek rockt“ ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit „Hensho“, „Benjrose“ und Tom Beck. Von Rock bis Ballade wurde geboten, das Publikum ließ sich mitreißen und genoss das Open Air-Konzert mit allen Sinnen. „Wir haben bewusst die Eintrittspreise niedrig gehalten und auf 1000 Gäste gehofft“, erklärte Marketingleiter Stefan Daun. 1500 sind es dann geworden. Und die brachten jede Menge gute Stimmung mit.

Corona kam dazwischen

Seit Jahren haben Stefan Daun und Gschäftsführer Philipp Ehmann die Idee eines Open-Air-Konzerts. Corona kam dazwischen. Doch am Samstag hat es geklappt. Icotek hat bewiesen, dass die Firma nicht nur ein weltweit agierender Kabelmanagement-Experte ist, sondern auch Konzert kann. Innovativ sein sei nicht nur das Credo im Geschäftsalltag, sondern hörbar auch im Freizeitbereich. „Wir wollen auf diese Art auch den Mitarbeitern für ihre Loyalität danken und potenzielle neue Mitarbeiter auf uns aufmerksam machen“, beschreibt Daun.

Mit der Idee des Konzerts habe man bei der Gemeinde Eschach „offene Türen eingerannt“, ist Daun dankbar. Im Rücken hatte Icotek auch diverse Vereine aus der Region, die für die Bewirtung beim Konzert sorgten. Oder auch etwa der Musikverein Pfersbach, der bereits am Vor- und Nachmittag für beschwingte Unterhaltung und super Stimmung beim großen Familientag sorgte. Für die große Hüpfburg hatte die Gemeinde Eschach gesorgt, wie Bürgermeister Jochen König anmerkte. Auch er war unter den Gästen – und genoss das musikalische Programm. Der Bauhof hatte für die Ausschilderung gesorgt, die Feuerwehr kümmerte sich um die Parkeinweisungen. Für die Verköstigung standen die Radsportfreunde Böbingen, die Musikvereine aus Holzhausen und Iggingen sowie die Tennisvereine aus Eschach und Mutlangen und der FC Eschach Pate.

Ohne Vereine nicht möglich

Die Band „Hensho“ trat als erste Gruppe auf und heizten ein. Danach rockten die Musiker von „Benjrose“ die Bühne, und schließlich eroberte Schauspieler und Musiker Tom Beck samt Band und neuer Kurzhaarfrisur das Publikum. „Super“, „klasse“ und „einmalig“ waren die Worte, die man immer wieder aus dem Publikum hörte. Alle Gruppen begeisterten. Es wurde mitgerockt, getanzt und mitgeklatscht. Unter den Gästen Mutlangens Bürgermeisterin Stephanie Eßwein, die beschrieb, wie sehr die Firma Icotek Vereine aus der Region unterstützt. Marc Knödler vom Igginger Gesangs- und Musikverein Cäcilia bestätigte: „Bei unserem Jubiläum 2018 haben sie uns finanziell unterstützt.“ Dies sei der Grund, warum es „keine Frage“ war, dass Mitglieder des Vereins beim Konzert mithelfen.

Stefan Daun machte deutlich, dass ohne die Unterstützung der regionalen Vereine ein solches Konzert nicht möglich wäre. „Ohne diese hätten wir das nicht auf die Beine stellen können.“ So sorgte eine starke Gemeinschaft dafür, dass Eschach tatsächlich „gerockt“ wurde.

Für die Verköstigung waren die Radsportfreunde Böbingen, die Musikvereine aus Holzhausen und Iggingen sowie die Tennisvereine aus Eschach und Mutlangen und der FC Eschach zuständig.

Zurück zur Übersicht: Eschach

Kommentare