„Mach et jut Gisela, wir wer'n dir vermissen“

+
Verabschiedung Gisela Bartz Eschach

Nach 21 Jahren Kindergartenleitung wird Gisela Bartz nach Berlin verabschiedet.

Eschach. 21 Jahre lang war sie die Leiterin des Gemeindekindergartens. Jetzt wurde Gisela Bartz nun nach Berlin verabschiedet - mit einer „geheimen“ Feier. Denn obwohl sie sich keine offizielle Verabschiedung gewünscht hatte, haben Bürgermeister Jochen König und die neue Kindergartenleitung Julia Windschüttl etwas geplant, allerdings wegen Vorgaben der Corona-Verordnung ohne die rund 100 Kinder und ihre Eltern.

Gisela Barth war aber total überwältigt von der kleinen Feier und konnte die Tränen nicht mehr halten. Nach einer kurzen Begrüßung durch Bürgermeister König zeigte Julia Windschüttl eine kleine Präsentation und einen Videofilm über Giselas Zeit in Eschach. Im Anschluss wurden die Präsente der Kinder und des Kindergartenteams überreicht, und Frau Schwarz bedankte sich stellvertretend für den gesamten Elternbeirat bei Gisela für die vergangene Zeit.

Bürgermeister König würdigte Gisela Bartz für 21 Jahre Kindergartenleitung und übergab ihr einen Präsentkorb und ein Eschacher Klärwässerle an Stefan Bartz. Sowohl Julia Windschüttl, als auch Bürgermeister König beschrieben das unglaubliche Engagement von Gisela. Mit ihrem Witz, ihrer direkten, aber liebevollen und ehrlichen Art habe sie den Eschacher Kindergarten mehr als geprägt. Sie sei es gewesen, die alle Änderungen und Erweiterungen der Betreuungszeiten anregte und auch umsetzte. Eschach war einer der ersten kleinen Kindergärten, die im ländlichen Raum „verlängerte Öffnungszeiten“, die „Aufnahme der unter 3-Jährigen“ und auch die „Ganztagesbetreuung“ einführte. Sie war es, die stets darauf achtete, dass die Kinder zeitgemäß erzogen wurden und das Erzieherinnen-Team sich permanent fortbildete. „Gisela, war die beste Kindergartenleiterin, die man sich nur wünschen konnte“, sagte Julia Windschüttl.

Gisela wird nun mit ihrem Mann zurück nach Berlin ziehen, wo sie sich ein Haus gebaut haben. Sie wird dort noch 2 Jahre als Erzieherin arbeiten, bevor auch sie in Altersteilzeit einsteigt. „Mach et jut Gisela, wir wer'n dir vermissen.“

Zurück zur Übersicht: Eschach

Mehr zum Thema

Kommentare