Neuer Nähtreff in Eschach: Wo beim Treff die Maschinen surren

+
Bürgermeister Jochen König freut sich, dass Gisela Kielwein ihren Nähtreff jetzt starten kann.
  • schließen

Warum die frisch pensionierte Schneiderin Gisela Kielwein in Eschach jetzt eine regelmäßige Zusammenkunft für Nähbegeisterte ins Leben rufen will. Und wann es losgeht.

Eschach. Es ist ein Versuch. Die Hoffnung, aus einer Not eine Tugend zu machen. Und womöglich einen Gewinn für viele. Bürgermeister Jochen König hat sich anstecken lassen vom Charme der Idee, die Gisela Kielwein schon länger hegt und jetzt in die Tat umsetzen will. Am Donnerstag startet deshalb der Eschacher Nähtreff.

Keine Frage: Gisela Kielwein ist Profi. Sie hat unter anderem 16 Jahre im Berufsvorbereitungswerk in Ruppertshofen Lehrlinge ausgebildet - was leider immer weniger nachgefragt worden sei, weil der Schneiderberuf hierzulande aussterbe, beobachtet die Expertin: „Jeder braucht es, nirgends gibt es das mehr“, analysiert sie.

Am Ende hat sich Gisela Kielwein dann selbstständig gemacht, eine Änderungsschneiderei aufgemacht quasi zwischen Eschach und Holzhausen, wo der letzte Lehrling aus Ruppertshofen seine Ausbildung dann abgeschlossen hat.

Von Beginn an konnte sich Gisela Kielwein vor Arbeit kaum retten. Sogar von weit außerhalb seien die Leute hergefahren, erzählt sie - was Bürgermeister Jochen König bestätigt. Wie so viele treue Kunden gönnt er der Schneiderin den Vorruhestand zwar von Herzen, sieht aber zugleich die Lücke, die sich durch diese Entscheidung in Eschach auftut. Wer jetzt eine Hose oder einen Rock enger machen lassen will, müsse weit fahren - oder selber zur Nadel greifen, sagt er.

Genau hier setzt die Idee von Gisela Kielwein an. Sie wird keine Näharbeiten mehr annehmen und auch keine Nähkurse geben - „weil das mit dem oft sehr unterschiedlichen Wissens- und Kenntnisstand der Teilnehmenden fast immer eine schwierige Angelegenheit ist“, fasst die Schneidermeisterin ihre langjährige Erfahrung zusammen. Aber beim gemeinsam Nähen, beim Austausch in gemütlicher Runde, gibt sie gerne Tipps und Hilfestellung. „Und sicher die anderen geübten Näherinnen auch, die kommen wollen“, ist sie überzeugt. Gisela Kielwein will den Nähtreff als Veranstaltung einer Gruppe Gleichgesinnter organisieren. Alle sind willkommen.

  • Wo und wann - die Fakten zum Nähtreffstart
  • Der Eschacher Nähtreff startet am Donnerstag, 9. September. Alle die Spaß am Nähen haben - ob Geübte oder Anfänger, können von 14 bis 17 Uhr im Rathaus, im Raum des Gesangvereins, in gemütlicher Runde dieses Hobby pflegen. Telefonische Anmeldung ist - auch aufgrund der Coronaregeln - nötig unter (07175)923700 im Rathaus.

Zurück zur Übersicht: Eschach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare