Vom Bürgermeister zum Pizzameister

+
Pizza
  • schließen

Bürgermeister Jochen König gewinnt bei Radioton Freipizza für seine Eschacher Mitbürger.

Eschach. Wie schnell sich doch ein Rathausvorplatz in eine Pizzabäckerei verwandeln kann, bewies der Eschacher Bürgermeister Jochen König am Donnerstag. König kann sich zu Recht mit Stolz den Titel „Radio Ton Pizzameister“ ans Revers heften. Damit reiht sich der Eschacher Schultes als Vierter in die Reihe „Radio Ton Pizzameister“ ein, die aus Damian Komor, Bürgermeister von Mainhardt, Dieter Henle, Oberbürgermeister von Giengen an der Brenz, und Harry Mergel, Oberbürgermeister von Heilbronn besteht. Übrigens verwies im ersten Pizza-Wettbewerb der Heilbronner Bürgermeister Mergel den Heubacher Bürgermeister Frederick Brütting seinerzeit auf Platz zwei.

Doch wie wird man „Radio Ton Pizzameister“? Der Eschacher „König“ berichtet, Radio Ton sei auf ihn zugekommen. Sein Einverständnis beim Bürgermeister-Quizduell mitzumachen war „Ehrensache“. "Wenn's ums Kochen und Essen geht, bin ich immer gerne dabei", sagt König und grinst.

Drei Fragen musste König „live und On Air“ beantworten, um seinen Eschachern den Pizzatruck von Panther-Pizza in den Flecken zu holen. Für seine Konkurrenten beider „Pizza-Schlacht“ Bürgermeister Martion Piott aus Bretzfeld und den Neckarsulmer Oberbürgermeister Steffen Hertwig, verlief das Radioduell eher glücklos, beide hätten falsche Antworten gegeben, am Mittwoch hieß es dann für König „volle Konzentration“.

Wieviele Minuten passen auf eine CD? Hier konnte Bürgermeister König mit seinem Wissen glänzen, einige Tage zuvor habe er eine Dokumentation im Fernsehen angeschaut, bei der diese Frage mit 74 Minuten beantwortet wurde „die krumme Zahl habe ich mir gemerkt“. Die zweite Frage testete das Musikwissen des Rathauschefs, ein Song von Queen musste weitergeführt werden. „Kein Problem“ für König. Hätte er die dritte Frage, an wie viele Kreisgrenzen grenzt Eschach nicht gewusst, wäre wohl irgendetwas falsch gelaufen.

Am Ende hieß es für Jochen König: volle Punktzahl. Der Pizzatruck kommt nach Eschach und bietet für zwei Stunden „Freipizza“ für Alle. Der Aufruf sei über die sozialen Medien wie ein Lauffeuer gegangen, in ganz Eschach schien am Mittwoch die Küche kalt zu bleiben, die Menschenschlange vor dem Rathaus wurde länger und länger. „Wenn der König ruft, kommt das Volk“ witzelte die Moderatorin Franzi Vogel von der "Radio Ton Frühschicht" und Bürgermeister König erzählt, dass das Telefon seit Mittwoch um 7.15 Uhr nicht mehr stillgestanden habe.

Diszipliniert und in Reih und Glied warteten die hungrigen Besucher auf ihre Mahlzeit. Die Kinder der Ganztagsbetreuung des Kindergartens kamen mit ihren Erzieherinnen Tamara Henninger und Gisela Barth angewandert, die Pizza sei lecker meint ein kleines Mädchen mit rosa Stirnband. Ein anderes Mädchen wollte die Freipizza nicht, „keine Sorge, sie wird nachher im Kindergarten mit einem Mittagessen versorgt“, gibt Erzieherin Henninger Entwarnung.

Die Schlange Richtung Untergasse wurde länger, der Rathausplatz füllte sich mit Menschen, die drei Jungs von „Panther-Pizza“ belegten, backten und verteilten die Pizzen als hinge ihr leben davon ab. Ein Gruppe junger Frauen verkürzte sich die Wartezeit mit einem mitgebrachten Fläschchen Sekt und einige Mitarbeiter einer ortsansässigen Firma nahmen die Gelegenheit wahr, hier ihr Mittagessen abzuholen. Schulkinder tobten durchs Gelände, „wie ein Volksfest“ freute sich die Moderatorin, die gut gelaunt von Gast zu Gast hüpfte und Interviews von den Besuchern „abgriff“. Gemeinderat Jürgen Bleicher griff am Ende zum Mikrofon und dankte Bürgermeister König im Namen aller Eschacher für die „gelungene Aktion“.

Zurück zur Übersicht: Eschach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare