Finanzhilfe für Gschwends „Aushängeschilder“

+
Jeder der eingegangenen Förderanträge kann mit jeweils 500 Euro unterstützt werden. Der Imkerverein, das Rote Kreuz oder die TSF wissen zum Beispiel schon, was mit dem Geld passieren soll.
  • schließen

Förderverein unterstützt Sport und Kultur Vereine aus der Gschwender Gesamtgemeinde.

Gschwend. Im Herbst eines jeden Jahres sind die Vereine und Institutionen der Gesamtgemeinde Gschwend dazu aufgerufen, besondere Projekte dem Gschwender Förderverein Sport und Kultur vorzustellen, um in den „Topf der Unterstützung“ zu kommen. Traditionell wird die Übergabe der Spendenschecks auf dem Gschwender Neujahrsempfang „Hallo“ vorgenommen, was aus bekannten Gründen dieses Jahr nicht möglich war.

Der Auftakt des Gschwender Kinderferienprogramm mit dem Kinderkino in der Gemeindehalle nahm der Förderverein am Donnerstag zum Anlass „persönlich“ die Gelder zu überreichen. Zu seiner großen Freude konnte der Vorsitzende des Fördervereins, Uwe Heunisch davon berichten, dass alle eingegangenen Förderanträge vom Verein mit jeweils 500 Euro unterstützt werden können.

Der Imkerverein Frickenhofer Höhe hat von der Gemeinde Gschwend ein Grundstück angeboten bekommen, auf dem ein Lehrbienenstand und ein Vereinsheim entstehen sollen. Der Verein ist in den vergangenen Jahren auf über 200 Mitglieder angewachsen hat aber immer noch keine „feste Heimat“.

Die Dorfgemeinschaft Frickenhofen hat sich bereits zwei Tischgrills nebst Zubehör angeschafft, die Grills stehen allen Dorfbewohnern zur Verfügung.

Gleich drei Maßnahmen möchte die Dorfgemeinschaft Honkling umsetzen, die Festbänke des Vereins benötigen einen neuen Anstrich, das Vereinsgebäude muss energetisch saniert werden. Bereits installiert wurde eine Rampe zum barrierefreien Zugang.

Der Schwäbische Albverein finanziert mit dem Geld eine „Wohlfühlbank“ am Hagbergturm und für den Sportverein Frickenhofen konnten bereits neue Faszienrollen angeschafft werden.

Die Gschwender DRK Initiative „Bürger für Bürger“ kann die Finanzspritze gut für Unterhaltungskosten für das „Bürgermobil“ und Desinfektionsmittel gebrauchen. Das Notfallteam konnte bereits einen Kindernotfallkoffer anschaffen, der bedauerlicherweise bereits zum Einsatz kommen musste.

Die Turn- und Sportfreunde (TSF) Gschwend werden mit dem Geld dafür sorgen, dass der Skilift instandgehalten werden und im kommenden Winter hoffentlich auch wieder genutzt werden kann. Der Skilift, das Notfallteam und die DRK Initiative „Bürger für Bürger“ seien nur einige von vielen Aushängeschildern der Gemeinde, die von Vereinen getragen werden meinte Bürgermeister Christoph Hald. Die Fördergelder, die der Förderverein ausschütten kann helfen mit diese zu erhalten.

Andrea Rohrbach

Zurück zur Übersicht: Gschwend

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare