Frickenhofen: Erfrischende Idee für Dorfgarten

+
Janine Hörmann und Walter Hees von der Dorfgemeinschaft Frickenhofen wollen im Dorfgarten einen Wasserspielplatz anlegen. Ein Leader-Zuschuss von der Europäischen Union wurde gewährt.
  • schließen

Die Dorfgemeinschaft Frickenhofen profitiert vom europäischen Zuschussprogramm „LEADER“ - zugunsten eines Wasserspielplatzes.

Gschwend-Frickenhofen. Was haben sie nicht schon alles auf die Beine gestellt, um ihren Ort attraktiver zu machen? Und jetzt soll ein weiteres Glanzlicht in die Realität umgesetzt werden, von dem vor allem der Nachwuchs profitiert. Die Rede ist von der Dorfgemeinschaft Frickenhofen, die wieder viel Tüfteln investiert hat. Janine Hörmann und Walter Hees berichten von dem Vorhaben, das rund 20 000 Euro kostet. Es geht diesmal um einen kleinen Wasserspielplatz, der in den beliebten Dorfgarten vor dem Friedrich-von-Schmid-Haus integriert werden soll.

„Eine Wasserleitung gibt’s bereits“, erklärt Walter Hees. Die erste Hürde wäre damit schon mal geschafft. Von dieser Stelle aus soll Wasser seitlich am Garten hinunter geleitet werden. Um dann im unteren Bereich etwa durch Fußpedale und dann per Düse nach oben gelockt zu werden. Die Planung ist noch nicht ganz abgeschlossen, da die Kosten wohl doch höher werden als erwartet. Wasserspielzeuge sind schließlich kostspielig. Aber Fakt ist, dass die Dorfgemeinschaft bereits eine 13 500-Euro-Förderung vom EU-Zuschussprogramm LEADER erhalten hat. Eine tolle Basis, auf die das ehrenamtliche Engagement aufgebaut werden kann.

Dass die Frickenhofener die Ärmel hochkrempeln können für ihr Dorf, hat sich in der Vergangenheit, seit Gründung zum offiziellen Verein 1998 vielfach gezeigt. Etwa der Dorfgarten selbst wurde von den Mitgliedern angelegt und hat sich zum beliebten Treffpunkt gemausert. Neben schönen Blumen findet sich dort auch eine Sitzgelegenheit mit Tisch. Und im danebenliegenden Pavillon findet sich ein öffentlicher Bücherschrank. „Da kam auch die Idee her, dass wir einen Wasserspielplatz anlegen“, erinnert sich Janine Hörmann. So können die Eltern oder Großeltern an diesem Tisch gemütlich Platz nehmen und plaudern, während der Nachwuchs spielen kann.

2017 wurde der „Kulinarische Streifzug“ ins Leben gerufen. Bei diesem machen sich angemeldete Besucher auf Wanderschaft durch den Ort. Und an unterschiedlichen Punkten bieten Privathaushalte dann eine Verpflegung an. „Wir hatten schon bis zu 60 Gäste“, weiß Hees. Und gerade schon legendär ist der Flohmarkt in der Gemeindehalle, der immer durch Mitglieder der Dorfgemeinschaft bewirtet wird. Wiederum der Erlös wandert dann in Investitionen fürs Dorf. Etwa in Spielgeräte auf den Spielplätzen oder ähnliches. Dass auch Heimatpflege betrieben wird, zeigt der ebenfalls von der Dorfgemeinschaft initiierte Kultur- und Landschaftspfad. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit den ebenfalls rührigen Dorfgemeinschaften aus Mittelbronn und Rotenhar umgesetzt, wie Hees erfreut berichtet.

Zudem wurde eine sogenannte „Mitnahmebank“ an der Straße vor dem Dorfgarten installiert, bei der man einfach mitgenommen wird zum Einkaufen nach Gschwend. Nicht zu vergessen, die neueste Investition: Bank und Tisch beim Wanderparkplatz bei der Gemeindehalle. „Die wird auch rege genutzt“, freut sich Janine Hörmann.

Jetzt geht es um den Wasserspielplatz, der installiert werden soll. Und dafür bedarf es noch Spenden, schließlich kann man die Dorfgemeinschaftskasse nicht durch Aktionen wegen der Pandemie auffüllen. „Allein schaffen wir das nicht“, so Hees.

Spendenkonto: Konto Dorfgemeinschaft Frickenhofen, DE 506136 1975 0017 528003

Zurück zur Übersicht: Gschwend

WEITERE ARTIKEL

Kommentare