Heilmittel und Leckereien aus dem eigenen Garten

+
Kräuter erkennen, sammeln, verwerten als Heilmittel oder im Essen - das vermittelt Katrin Reusch den Teilnehmerinnen beim Seminar im Wildpflanzenpart auf der Mutlanger Heide. ⋌Foto: privat

Altes Wissen über Blüten und Kräuter wurde im Wildpflanzenpark auf der Mutlanger Heide vermittelt.

Mutlangen. Zum Blüten- und Kräuterseminar hatten sich 15 Teilnehmerinnen im Wildpflanzenpark auf der Mutlanger Heide eingefunden. Zum Erstaunen mancher wurden sie mit selbst gemachter Cola aus dem Colastrauch (artemisia abrotanum) begrüßt. „Geht ganz einfach“, sagte Kräuterfrau Katrin Reusch zur Herstellung des Tranks und begeistert die Frauen dann fünf Stunden lang damit, wie sie aus „ganz normalen“ Gartenkräutern und Gartenblüten, die bei ihnen meist längst im Garten wachsen, kulinarische Leckereien und Heilmittel herstellen können.

Dazu gab es viele Informationen: Liebstöckel mit Sonnenblumenblüten und Malvenblüten helfen bei Blasenentzündung. Basilikum, Bergbohnenkraut und Estragon sind geeignet, um Blähungen und Verdauungsstörungen zu beheben. „Gute Hausmittel zu kennen, fördert die Autonomie und macht Freude“ sagt Katrin Reusch. Besonders begeistert ist sie von den Gartenkräutern als Heilerinnen der Psyche: Kraftlosigkeit, Angstzustände, Schlaflosigkeit und Nervosität sind seelische Störungen, die laut der Kräuterfrau gut mit selbst gemachten Tinkturen und Tees verbessert werden können. Auch Teilnehmerinnen aus den vergangenen Kursen berichteten, dass ihre damals hergestellten Tinkturen im Bekannten- und Familienkreis kleine Wunder bewirkt hätten.

So waren auch diesmal alle sehr motiviert, wieder hochwertige Frischpflanzenauszüge mit Alkohol oder Honig herzustellen, die dann in zwei Wochen, nach der so genannten Mazerationszeit, zuhause getestet werden können.

Anschließend kochten die Teilnehmerinnen zusammen ein zauberhaftes Blüten- und Kräutermenü, das Ausrufe des Entzückens hervorrief. Würzig, hübsch, gesund. Die dekorativen und sehr leckeren Sommerrollen mit Blüten sind schon auf den nächsten Gartenpartys eingeplant. Katrin Reusch freut sich: „Mir liegt es besonders am Herzen, dass unsere natürlichen Heilmittel wieder unter die Leute kommen und deren Nutzung selbstverständlich wird. Am liebsten vorbeugend, damit wir jeden Tag unsere Gesundheit stärken und festigen.“

Über den Gartenzaun, Kräuter

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare