Dunkler Beton - von Hand gebürstet

+
Mit dunklem Anthrazitpigment wird der Beton samt Brunnen am Treppenaufgang zum Amtshaus eingefärbt. Handgemacht - aber kostengünstiger als andere Lösungen, sagt die Architektin.
  • schließen

Igginger Gremium befürwortet kostengünstige Lösung für den Südeingang am historischen Amtshaus. Ab Ostern Tempo 30 an der Schule in der Gmünder Straße.

Iggingen

Handarbeit - und doch bezahlbar: Diesem seltenen Spagat hat der Igginger Gemeinderat jetzt seine Zustimmung geben können. Das Architektenteam Melanie Handloser und Michael Kohn haben dem Gremium in der jüngsten Sitzung ihren Vorschlag für den Treppenaufgang an der Südfassade des historischen Amtshauses unterbreitet. Nicht aus Naturstein, sondern aus Beton. Dieser aber mit Anthrazitpigmenten dunkel gefärbt, von Hand in unterschiedlicher Konturstärke gebürstet und mit Lasur überzogen. Letzteres - das erfuhren Barbara Hammel-Martincic und Stefan Brühl auf Rückfrage - biete auch einen gewissen Schutz gegen nicht erwünschte Graffitis.

Alles werde in einem Guss gefertigt, beschrieb Melanie Handloser den Bauprozess als traditionelle Handwerksarbeit „mit der Präzision von heute“. Michael Kohn konnte auch in Sachen Kosten ein schweres Pfund in die Waagschale werfen: Die vorgeschlagene Version der Betontreppe kostet 38 500 Euro. Eine herkömmliche Betontreppe wäre in der Unterkonstruktion zwar rund 7000 Euro günstiger, im Finish kämen dann aber nochmals zwischen 18 500 und 21 000 Euro dazu, hat der Architekt bei möglichen Auftragnehmern eruiert.

Die Zustimmung des Igginger Gremiums war einhellig. Ebenso zuvor bei den Vergaben für die Fliesenarbeiten für 72 214 Euro an die Firma Körner aus Stuttgart; die Schlosserarbeiten an die Firma Kochertaler Metallbau aus Untergröningen für 92 055 Euro und die Parkettarbeiten für 71 409 Euro an die Firma Buck aus Kornwestheim. Hier erkundigte sich Holger Lösch über ein Angebot einer Firma aus dem Ostalbkreis. Dieses sei leider auch nach der Prüfung nicht das günstigste gewesen, erklärte Architekt Michael Kohn.

Weiterhin erfuhr der Gemeinderat, dass die nun angestrebte Nutzung des Obergeschosses eine Brandmeldeanlage notwendig mache. Dafür fallen noch mal rund 20 000 Euro an. Man werde aber eine Version wählen, die aufgerüstet werden kann, falls sich die Vorschriften verändern.

Insgesamt, resümierte Bürgermeister Klemens Stöckle, könne man nun zwar noch träumen, dass die in der Planung veranschlagten und im Haushalt eingesetzten Kosten eingehalten werden können. „Aber die Luft wird dünner und unsere Puffer sind einigermaßen aufgebraucht.“

Tempo 30 an der Schule

Gute Nachricht für die Schulkinder hatte der Bürgermeister von der Verkehrsschau zu verkünden: Noch vor Ostern werde auf der Gmünder im Bereich der Schule Tempo 30 wochentags zwischen 7 und 17 Uhr ausgeschildert, erklärte er. „Manche Autofahrer werden zwar murren. Aber die Sicherheit geht vor.“

Einen dicken Haken machte die Verkehrsschau auch unter die gewünschte Verkehrsberuhigung in der Kirchgasse. Der gewünschten Umsetzung könne aus verkehrsrechtlicher Sicht zugestimmt werden.

Keine Möglichkeit für eine Tempobeschränkung sieht die Verkehrsschau hingegen in der Pfalzgasse im Bereich der Kreissparkasse. Die Sicherheit sei gewährleistet durch ausreichend breite Gehwege und eine Fußgängerampel. Um die Geschwindigkeitsbeschränkung mit einer Lärmbelastung zu rechtfertigen, müsse die Gemeinde ein entsprechendes Gutachten in Auftrag geben, das dies belegt.

Was die Kindergartenplätze in der Gemeinde angeht, sei das nächste Kindergartenjahr das bislang und nach derzeitiger Berechnung aus zukünftig stärkste in Iggingen, erklärt Bürgermeister Klemens Stöckle. 24 Mädchen und Jungs müssen untergebracht werden - das sei auch gelungen - wobei in neun Fällen die Lösung eine gewisse Flexibilität erforderte, in zwei Fällen konnte nicht der Wunschkindergartenplatz ermöglicht werden. Um einen guten Puffer zu haben, wird die Gemeinde langfristig den Waldkindergarten etwas komfortabler ausstatten.

Das ist Handarbeit mit der Präzision von heute.“

Melanie Handloser,, Architektin

Zurück zur Übersicht: Iggingen

Mehr zum Thema

Kommentare