Bürgermeisterwahl Leinzell: Martin Schaal bewirbt sich

+
Bewerber Martin Schaal übergibt seine Unterlagen an Bürgermeister Ralph Leischner.
  • schließen

Der zweite Kandidat für das Amt des Leinzeller Bürgermeisters hat seine Unterlagen im Rathaus abgegeben.

Leinzell. Nun gibt es sicher eine echte Wahl, wenn am 27. März über die Nachfolge für Ralph Leischner auf dem Chefsessel des Rathauses entschieden wird: Als zweiter Bewerber hat Martin Schaal am Montag seine Unterlagen abgegeben und dabei über seinen Werdegang und seine Beweggründe gesprochen.

Martin Schaal ist in Mutlangen geboren und lebt in Böbingen. Leinzell kennt er als idyllische Gemeinde - hat zum Beispiel bei Radtouren öfter in der Ortsmitte eine Pause gemacht und sich an der Eisdiele eine Erfrischung gegönnt. Aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen habe der Ort genau die richtige Größe, um hier die interessante Aufgabe als Bürgermeister zu übernehmen, sagt er.

Martin Schaal ist in Heubach zur Schule gegangen, hat eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht, war während seiner 14 Monate Dienstzeit bei der Bundeswehr im Stab und anschließend bei den Stadtwerken in Schwäbisch Gmünd beschäftigt. Vor rund 20 Jahren wechselte er in die Verwaltung des Fraunhofer Instituts nach Stuttgart Vaihingen und ist dort Einkaufsleiter mit Personalverantwortung.

Berufsbegleitend hat er sich zum Handelsfachwirt IHK mit Ausbildereignung weitergebildet, das Abendgymnasium absolviert, an der Hochschule in Nürtingen den Bachelor in Betriebswirtschaft und an der Fernuni einen Master in Umweltwissenschaften abgelegt. „Diese Kombination, verbunden mit meiner beruflichen Erfahrung, ermöglicht es mir, die Gemeinde Leinzell ökologisch nachhaltig und ökonomisch sinnvoll in die Zukunft zu führen“, ist Martin Schaal überzeugt.

Nun, mit 50 Jahren und der vielseitigen beruflichen Reife, sieht er den richtigen Zeitpunkt gekommen, sich als Bürgermeister zu bewerben. In der öffentlichen Verwaltung des Instituts der angewandten Forschung habe er nicht nur mit Haushalts- und Budgetplanung zu tun, sondern sich in der langen Zeit auch ein berufliches Netzwerk aufgebaut, das dem eines Bürgermeisters ähnle und für die Zukunftsentwicklung der Gemeinde hilfreich sein könne.

Martin Schaal beschreibt die Aufgabe des Bürgermeisters als Moderator in Entwicklungsprozessen, als Berater von Bürgern und Unternehmen, als Mittler zwischen Verwaltung und Bevölkerung, als Ansprechpartner für Vereine und Gruppen. Wichtige Zukunftsthemen sind für ihn ein sinnvolles Mobilitätskonzept - sowohl in Sachen Rad und öffentlicher Nahverkehr wie auch beim Individualverkehr. Weitere Fortschritte bei der Digitalisierung - „da kenne ich mich bestens aus nach so langer Zeit in einem Institut mit dem Motto „Wir machen Zukunft“. Er will solide haushalten, Klimaschutz und Nachhaltigkeit in alle Themengebiete einfließen lassen, eine nachhaltige Wohnbaustrategie umsetzen - immer orientiert am Machbaren - und Leinzell als sichere, saubere, liebens- und lebenswerte Gemeinde voranbringen. Kinderbetreuung und Schulwesen sind für den Vater eines Sohnes, der in seiner Freizeit auch Oldtimer pflegt, wichtige Themen.⋌ Anke Schwörer-Haag

Bewerbungsschluss für die Wahl ist am 28. Februar um 18 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Leinzell

Mehr zum Thema